• IT-Karriere:
  • Services:

Meego-Nachfolger: Tizen veröffentlicht Quellcode

Lange war es still um den Meego-Nachfolger Tizen, nun wurden erstmals der Quellcode und eine Vorabversion der SDK der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Tizen setzt auf HTML5 und Anwendungen, die nach WAC 2.0 entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Quellcode des Meego-Nachfolgers Tizen ist erstmals veröffentlicht worden.
Der Quellcode des Meego-Nachfolgers Tizen ist erstmals veröffentlicht worden. (Bild: Tizen.org)

Nach der Gründung des Tizen-Projekts Ende September 2011 war es still um den Meego-Nachfolger, nun hat das Projekt erstmals eine Vorabversion der Entwicklungsumgebung für Tizen zur Verfügung gestellt. Eine erste finale Version von Tizen und das entsprechende SDK sollen im ersten Quartal 2012 erscheinen.

  • Die SDK für Tizen
  • Die SDK für Tizen
  • Die SDK für Tizen
  • Die SDK für Tizen
  • Die SDK für Tizen
  • Die SDK für Tizen
  • Die SDK für Tizen
  • Die SDK für Tizen
  • Die SDK für Tizen
  • Die SDK für Tizen
  • Die SDK für Tizen
  • Die SDK für Tizen
  • Die SDK für Tizen
Die SDK für Tizen
Stellenmarkt
  1. HALFEN GmbH, Langenfeld
  2. SIZ GmbH, Bonn

Neben dem Sourcecode des Betriebssystems steht auch der Quellcode für die Middleware und die Benutzeroberfläche über den entsprechenden Git-Server zum Download bereit. Das bereitgestellte SDK setzt sich aus einer Entwicklungsumgebung, einem Emulator und aus einer Dokumentation des APIs zusammen. Die bislang unter Meego genutzten Frameworks GTK+ und Qt werden durch HTML5 ersetzt. Anwendungen sollen nach dem Anwendungsstandard WAC 2.0 (Wholesale Applications Community) entwickelt werden, den eine Gruppe von 68 Unternehmen gegründet hat, darunter Smartphonehersteller Samsung, Sony Ericsson, LG und ZTE, die Ausrüster AT&T, Ericsson und Huawei sowie die Netzbetreiber Telekom, Vodafone, Telefónica, Orange und China Mobile.

Intel hatte im September 2011 das Ende seiner Unterstützung von Meego verkündet und das Projekt in Tizen verwandelt, das ebenfalls unter der Ägide der Linux Foundation steht. Intel wolle den Übergang für die Entwickler so einfach wie möglich machen, schrieb Intel-Entwickler Imad Sousou damals in seinem Blog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

mb79 11. Jan 2012

Naja, wenn man immer noch "powered by Qt/QML" auf die Website schreibt, es dann aber...

redex 10. Jan 2012

Entschuldige. Ich war nach den ersten Eindrücken kurzfristig etwas aus der Fassung...

bugmenot 10. Jan 2012

Kurze Geschichtsstunde: Nokia entwickelte Maemo als mobiles Linuxsystem. Intel...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /