• IT-Karriere:
  • Services:

Einigung: Bethesda zahlt 2 Millionen US-Dollar für Fallout-MMO-Rechte

Der Rechtsstreit zwischen Interplay und Bethesda ist beigelegt: Bethesda zahlt dem Prozessgegner zwei Millionen US-Dollar und erhält dafür alle Rechte an einem MMO auf Basis der postapokalyptischen Welt Fallout.

Artikel veröffentlicht am ,
Fallout Guy
Fallout Guy (Bild: Bethesda Softworks)

Seit 2009 kämpfen Bethesda Softworks und Interplay vor US-Gerichten darum, wer ein Massively Multipayer Onlinespiel (MMO) auf Basis von Fallout vermarkten darf. Jetzt zahlt Bethesda dem Konkurrenten kurzerhand zwei Millionen US-Dollar, erhält dafür alle MMO-Rechte und beendet mit der außergerichtlichen Einigung den Prozess; erst im November 2011 hatte Bethesda vor Gericht eine Teilniederlage erlitten.

Stellenmarkt
  1. Design Offices GmbH, Erlangen
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt

Der Rechtsstreit war vergleichsweise verzwickt, weil die Rechte von Fallout ursprünglich vollständig bei Interplay lagen, dann aber im April 2007 komplett von Bethesda gekauft wurden. Bei dem Deal hat Interplay wiederum die Lizenz für Fallout Online bekommen - aber nur unter bestimmten Bedingungen, die Bethesda eben seit Jahren vor den Gerichten anzweifelt, um vollständige Kontrolle über die Marke Fallout zu bekommen. Interplay hatte gemeinsam mit dem bulgarischen Entwicklerstudio Masthead an Fallout Online gearbeitet, aber nie viel mehr als ein paar Bilder und Trailer veröffentlicht. Interplay darf Fallout, Fallout 2 und Fallout Tactics noch bis Ende 2013 vermarkten.

Robert Altman, Chef der Bethesda-Mutterfirma Zenimax, gibt sich zufrieden mit der Einigung: "Fallout ist ein wichtiges Eigentum von Zenimax, und jetzt sind wir in der Lage, künftige Fallout-Spiele zu entwickeln, ohne uns um die Rechte Dritter oder sonstige Lizenzrechte kümmern zu müssen." Informationen über ein neues Fallout gibt es derzeit nicht, allerdings gibt es schon länger Gerüchte, dass Bethesda hinter verschlossenen Türen selbst an einer postapokalyptischen Onlinewelt auf Basis der Marke arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

widardd 10. Jan 2012

danke für die informationen. FO 2238 ist mir schon mal unter die augen gekommen, dort hat...

bugmenot 10. Jan 2012

jemand von euch Fallout gezoggt? Fallout ist weit mehr als eine postnukleare Welt...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Hörstöpsel vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /