Abo
  • IT-Karriere:

Einigung: Bethesda zahlt 2 Millionen US-Dollar für Fallout-MMO-Rechte

Der Rechtsstreit zwischen Interplay und Bethesda ist beigelegt: Bethesda zahlt dem Prozessgegner zwei Millionen US-Dollar und erhält dafür alle Rechte an einem MMO auf Basis der postapokalyptischen Welt Fallout.

Artikel veröffentlicht am ,
Fallout Guy
Fallout Guy (Bild: Bethesda Softworks)

Seit 2009 kämpfen Bethesda Softworks und Interplay vor US-Gerichten darum, wer ein Massively Multipayer Onlinespiel (MMO) auf Basis von Fallout vermarkten darf. Jetzt zahlt Bethesda dem Konkurrenten kurzerhand zwei Millionen US-Dollar, erhält dafür alle MMO-Rechte und beendet mit der außergerichtlichen Einigung den Prozess; erst im November 2011 hatte Bethesda vor Gericht eine Teilniederlage erlitten.

Stellenmarkt
  1. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  2. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen

Der Rechtsstreit war vergleichsweise verzwickt, weil die Rechte von Fallout ursprünglich vollständig bei Interplay lagen, dann aber im April 2007 komplett von Bethesda gekauft wurden. Bei dem Deal hat Interplay wiederum die Lizenz für Fallout Online bekommen - aber nur unter bestimmten Bedingungen, die Bethesda eben seit Jahren vor den Gerichten anzweifelt, um vollständige Kontrolle über die Marke Fallout zu bekommen. Interplay hatte gemeinsam mit dem bulgarischen Entwicklerstudio Masthead an Fallout Online gearbeitet, aber nie viel mehr als ein paar Bilder und Trailer veröffentlicht. Interplay darf Fallout, Fallout 2 und Fallout Tactics noch bis Ende 2013 vermarkten.

Robert Altman, Chef der Bethesda-Mutterfirma Zenimax, gibt sich zufrieden mit der Einigung: "Fallout ist ein wichtiges Eigentum von Zenimax, und jetzt sind wir in der Lage, künftige Fallout-Spiele zu entwickeln, ohne uns um die Rechte Dritter oder sonstige Lizenzrechte kümmern zu müssen." Informationen über ein neues Fallout gibt es derzeit nicht, allerdings gibt es schon länger Gerüchte, dass Bethesda hinter verschlossenen Türen selbst an einer postapokalyptischen Onlinewelt auf Basis der Marke arbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

widardd 10. Jan 2012

danke für die informationen. FO 2238 ist mir schon mal unter die augen gekommen, dort hat...

bugmenot 10. Jan 2012

jemand von euch Fallout gezoggt? Fallout ist weit mehr als eine postnukleare Welt...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /