• IT-Karriere:
  • Services:

Einigung: Bethesda zahlt 2 Millionen US-Dollar für Fallout-MMO-Rechte

Der Rechtsstreit zwischen Interplay und Bethesda ist beigelegt: Bethesda zahlt dem Prozessgegner zwei Millionen US-Dollar und erhält dafür alle Rechte an einem MMO auf Basis der postapokalyptischen Welt Fallout.

Artikel veröffentlicht am ,
Fallout Guy
Fallout Guy (Bild: Bethesda Softworks)

Seit 2009 kämpfen Bethesda Softworks und Interplay vor US-Gerichten darum, wer ein Massively Multipayer Onlinespiel (MMO) auf Basis von Fallout vermarkten darf. Jetzt zahlt Bethesda dem Konkurrenten kurzerhand zwei Millionen US-Dollar, erhält dafür alle MMO-Rechte und beendet mit der außergerichtlichen Einigung den Prozess; erst im November 2011 hatte Bethesda vor Gericht eine Teilniederlage erlitten.

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Der Rechtsstreit war vergleichsweise verzwickt, weil die Rechte von Fallout ursprünglich vollständig bei Interplay lagen, dann aber im April 2007 komplett von Bethesda gekauft wurden. Bei dem Deal hat Interplay wiederum die Lizenz für Fallout Online bekommen - aber nur unter bestimmten Bedingungen, die Bethesda eben seit Jahren vor den Gerichten anzweifelt, um vollständige Kontrolle über die Marke Fallout zu bekommen. Interplay hatte gemeinsam mit dem bulgarischen Entwicklerstudio Masthead an Fallout Online gearbeitet, aber nie viel mehr als ein paar Bilder und Trailer veröffentlicht. Interplay darf Fallout, Fallout 2 und Fallout Tactics noch bis Ende 2013 vermarkten.

Robert Altman, Chef der Bethesda-Mutterfirma Zenimax, gibt sich zufrieden mit der Einigung: "Fallout ist ein wichtiges Eigentum von Zenimax, und jetzt sind wir in der Lage, künftige Fallout-Spiele zu entwickeln, ohne uns um die Rechte Dritter oder sonstige Lizenzrechte kümmern zu müssen." Informationen über ein neues Fallout gibt es derzeit nicht, allerdings gibt es schon länger Gerüchte, dass Bethesda hinter verschlossenen Türen selbst an einer postapokalyptischen Onlinewelt auf Basis der Marke arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

widardd 10. Jan 2012

danke für die informationen. FO 2238 ist mir schon mal unter die augen gekommen, dort hat...

bugmenot 10. Jan 2012

jemand von euch Fallout gezoggt? Fallout ist weit mehr als eine postnukleare Welt...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /