• IT-Karriere:
  • Services:

Trendnet TEW-811DR: Dualband-Router nach 802.11ac mit 1,3 Gigabit/s

Nicht nur Gigabit-WLAN, sondern gleich 1,3 GBit/s will Trendnet erreichen. Dafür gibt es einen Router und eine Media-Bridge, aber noch keine Notebookerweiterungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Trendnet TEW-811DR
Trendnet TEW-811DR (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Als einer der ersten Anbieter will Trendnet mit seinem Router TEW-811DR die Möglichkeiten des kommenden Standards 802.11ac voll ausreizen. Das Gerät soll eine Bruttodatenrate von 1,3 Gigabit pro Sekunde erreichen, in der Praxis dürfte davon unter optimalen Funkbedingungen die Hälfte übrig bleiben. Über 60 Megabyte pro Sekunde ohne Kabel zu übertragen, ist dennoch reizvoll.

  • Trendnet TEW-811DR
  • Trendnet TEW-811DR
  • Trendnet TEW-811DR
Trendnet TEW-811DR
Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Das klappt aber nur im 5-GHz-Band, das alle beteiligten Geräte für das hohe Tempo beherrschen müssen. Ältere Clients versorgt der Router mit bis zu 450 MBit/s per 802.11n im 2,4-GHz-Band. Da es für 802.11ac noch kaum Gegenstellen gibt, hat Trendnet mit dem TEW-800MB auch eine Media-Bridge gebaut.

Media-Bridge statt Kabel

Unter diesem Namen sind vor allem in den USA Umsetzer von WLAN nach Ethernet beliebt, die vor allem im Wohnzimmer zum Einsatz kommen. An sie werden beispielsweise IPTV-Receiver, Spielekonsolen und Blu-ray-Player oder ein HD-Zuspieler für das Netzwerk angebunden. Jedes der Geräte kann an einen der Ports für Gigabit-Ethernet angeschlossen werden, die Media-Bridge verbindet sich mit dem Rest des Netzes per WLAN.

Preise für die Geräte nannte Trendnet noch nicht - sie sollen auch frühestens im November 2012 auf den Markt kommen. Dann rechnet das Unternehmen mit der Verabschiedung des Standards 802.11ac, bisher gibt es dafür nur den zweiten Entwurf, auch Draft2 genannt.

Es ist nicht auszuschließen, dass wie bei 802.11n auch vor dem endgültigen Standard Geräte verkauft werden, die dann später per Firmwareupdate an die finale Version angepasst werden müssen. Ob diese dann auch mit allen Gegenstellen fehlerfrei arbeiten, ist jedoch nicht garantiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

SoniX 10. Jan 2012

"Das Gerät soll eine Bruttodatenrate von 1,3 Gigabit pro Sekunde erreichen, in der Praxis...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /