Flashspeicher: Schnelle SDXC-Karte und winzige iNAND-Module von Sandisk

Sandisk kündigt mit der Sandisk Extreme SDXC UHS-I eine besonders schnelle SDXC-Karte mit bis zu 128 GByte an. Unter dem Namen iNAND Ultra kündigt der Hersteller zudem winzige Flashspeichermodule an.

Artikel veröffentlicht am ,
iNAND Ultra
iNAND Ultra (Bild: Sandisk)

Bis zu 45 MByte/s soll die neue Speicherkarte Sandisk Extreme SDXC UHS-I dauerhaft sowohl lesend als auch schreibend erreichen, verspricht Sandisk. Sie soll ab sofort weltweit mit 64 und 128 GByte Speicherkapazität ausgeliefert werden, für 200 beziehungsweise 400 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Softwaredeveloper (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Supply Chain & Finance
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Plauen
  2. Assistenz (m/w/d) IT
    Goldbeck GmbH, Plauen
Detailsuche

Die Speicherkarte nutzt die von der SD Card Association spezifizierte Technik UHS-I, um die hohe Datentransfergeschwindigkeit zu erreichen. Im Vorfeld der Messe kündigte die SD Card Association allerdings bereits UHS-II mit bis zu 312 MByte/s an.

iNAND Ultra

Im Bereich Embedded-Flash stellt Sandisk iNAND Ultra vor, winzige Flashspeichermodule, die in einem 19-Nanometer-Prozess gefertigt werden. Sandisk bietet die 11,5 x 13 x 1 mm messenden Module mit bis zu 64 GByte an. Als Schnittstelle wird e.MMC für Embedded-Flash unterstützt.

Die iNAND-Ultra-Module sollen lesend bis zu 80 MByte/s erreichen, schreibend bis zu 20 MByte/s. Erste Muster will Sandisk im Laufe des ersten Quartals 2012 an OEMs ausliefern, die Massenproduktion soll im September 2012 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /