Envy 14 Spectre: Verglastes Ultrabook von HP mit NFC

HPs Ultrabook für das Endkundengeschäft wirkt sehr edel. Es hat eine Glasoberfläche, ein Display mit 1.600 x 900 Pixeln und recht gut klingende Lautsprecher. Golem.de konnte das Vorserien-Ultrabook kurz ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
HPs Ultrabook mit Glasdeckel
HPs Ultrabook mit Glasdeckel (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Außerhalb der CES-Veranstaltungen hat HP die Gelegenheit genutzt, sein neues Ultrabook vorzustellen. Das Envy 14 Spectre ist ein 14-Zoll-Notebook in einem Gehäuse, das sonst eher einem 13-Zoll-Notebook entspricht. HP ist nicht der einzige Hersteller, der versucht, ein möglichst großes Display in einem kleinen Gehäuse unterzubringen, indem der Rahmen besonders dünn ausgeführt wird.

Inhalt:
  1. Envy 14 Spectre: Verglastes Ultrabook von HP mit NFC
  2. Tastaturbeleuchtung und Annäherungssensor

Für die Stabilität sorgt eine Vollverglasung des Displaydeckels. Sowohl Vorderseite als auch Rückseite bestehen aus Glas, das fettabweisend ist. Fingerabdrücke sind dennoch nach einer Weile sichtbar und das Display spiegelt dementsprechend. Die Verglasung und das Display selbst sind dicht miteinander verklebt. Ein Zwischenraum ist kaum erkennbar.

  • HP Envy 14 Spectre (Fotos: Andreas Sebayang)
  • HP Envy 14 Spectre
  • Die Oberfläche besteht aus Glas.
  • Die meisten Anschlüsse sind auf der linken Seite. Dazu gehören auch zwei digitale Monitorausgänge.
  • Rechts findet sich der Lautstärkeregler als Drehregler.
  • Das HP-Logo leuchtet...
  • ... genauso wie die Tasten.
  • HP Envy 14 Spectre
  • Der Akkufachdeckel...
  • ... ist abnehmbar. Trotzdem kann der flache Akku nicht einfach ausgetauscht werden.
  • HP Envy 14 Spectre (Bild: Hewlett-Packard)
HP Envy 14 Spectre (Fotos: Andreas Sebayang)

Die Auflösung des Ultrabooks liegt bei 1.600 x 900 Pixeln. Das TN-Panel ist für die Technik vergleichsweise winkelstabil und bietet eine recht gute Farbdarstellung.

Bei der Ausstattung gibt es ein paar Besonderheiten. So ist das Notebook stark auf Audio und Video getrimmt. Die unten liegenden Lautsprecher strahlen nach vorne ab und liefern für ihre Größe einen guten Ton. Außerdem wird Wireless Audio unterstützt. Selten ist ein Drehrad zur Lautstärkeregulierung an der Seite. Wer Musik hört, kann also auch bei geschlossenem Displaydeckel noch die Lautstärke verändern. Daneben befindet sich auch ein Stummschalter.

NFC und zwei digitale Monitorausgänge

Stellenmarkt
  1. Lead Developer Systemsoftware (m/w/d)
    Almex, Hannover
  2. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Bei den Anschlüssen gibt es sowohl einen Minidisplayport als auch einen HDMI-Ausgang. Ein direkter analoger Ausgang fehlt also, dürfte der Zielgruppe aber auch egal sein. Zudem gibt es einen aufklappbaren Gigabit-Ethernet-Anschluss sowie USB 3.0. Auf ein optisches Laufwerk muss verzichtet werden. Für Datenträger gibt es aber einen SD-Kartenschacht. NFC ist ebenfalls verbaut. Laut HP lässt sich damit von einem Smartphone etwa eine Webseite übertragen. Die Technik ist aber ausdrücklich nicht mit HPs Touchpad oder dem Palm Pre 3 kompatibel.

Für ein Endkundengerät eher ungewöhnlich ist WLAN, das auf beiden Frequenzbändern (802.11a/n und b/g/n) funkt. Im Inneren steckt ein Intel Wifi Link 6230. Ein 3G-Modem gibt es nicht. Der Rest der Ausstattung ist Ultrabook-Standard: ein Intel Core i5-2467M, 4 GByte RAM, Intel HD Graphics sowie eine 128 GByte fassende SSD. Prozessor und SSD soll es auch mit besseren Werten geben, das kostet dann aber auch mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Tastaturbeleuchtung und Annäherungssensor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


elgooG 27. Jan 2012

Das ist eben der Nachteil von Golem, weil es kein richtiges Forum gibt. Die Beiträge...

spambox 26. Jan 2012

...sie finden spiegelnd besser? *grins* Klar, ich finde saure Milch auch leckerer als nen...

Dragos 26. Jan 2012

aber auch nur bei ein paar Notebooks. Somit ist der Artikel in Ordnung.

Xstream 11. Jan 2012

1. welches plastikcover? 2. intel erlaubt kunststoff



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /