Abo
  • Services:

Envy 14 Spectre: Verglastes Ultrabook von HP mit NFC

HPs Ultrabook für das Endkundengeschäft wirkt sehr edel. Es hat eine Glasoberfläche, ein Display mit 1.600 x 900 Pixeln und recht gut klingende Lautsprecher. Golem.de konnte das Vorserien-Ultrabook kurz ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
HPs Ultrabook mit Glasdeckel
HPs Ultrabook mit Glasdeckel (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Außerhalb der CES-Veranstaltungen hat HP die Gelegenheit genutzt, sein neues Ultrabook vorzustellen. Das Envy 14 Spectre ist ein 14-Zoll-Notebook in einem Gehäuse, das sonst eher einem 13-Zoll-Notebook entspricht. HP ist nicht der einzige Hersteller, der versucht, ein möglichst großes Display in einem kleinen Gehäuse unterzubringen, indem der Rahmen besonders dünn ausgeführt wird.

Inhalt:
  1. Envy 14 Spectre: Verglastes Ultrabook von HP mit NFC
  2. Tastaturbeleuchtung und Annäherungssensor

Für die Stabilität sorgt eine Vollverglasung des Displaydeckels. Sowohl Vorderseite als auch Rückseite bestehen aus Glas, das fettabweisend ist. Fingerabdrücke sind dennoch nach einer Weile sichtbar und das Display spiegelt dementsprechend. Die Verglasung und das Display selbst sind dicht miteinander verklebt. Ein Zwischenraum ist kaum erkennbar.

  • HP Envy 14 Spectre (Fotos: Andreas Sebayang)
  • HP Envy 14 Spectre
  • Die Oberfläche besteht aus Glas.
  • Die meisten Anschlüsse sind auf der linken Seite. Dazu gehören auch zwei digitale Monitorausgänge.
  • Rechts findet sich der Lautstärkeregler als Drehregler.
  • Das HP-Logo leuchtet...
  • ... genauso wie die Tasten.
  • HP Envy 14 Spectre
  • Der Akkufachdeckel...
  • ... ist abnehmbar. Trotzdem kann der flache Akku nicht einfach ausgetauscht werden.
  • HP Envy 14 Spectre (Bild: Hewlett-Packard)
HP Envy 14 Spectre (Fotos: Andreas Sebayang)

Die Auflösung des Ultrabooks liegt bei 1.600 x 900 Pixeln. Das TN-Panel ist für die Technik vergleichsweise winkelstabil und bietet eine recht gute Farbdarstellung.

Bei der Ausstattung gibt es ein paar Besonderheiten. So ist das Notebook stark auf Audio und Video getrimmt. Die unten liegenden Lautsprecher strahlen nach vorne ab und liefern für ihre Größe einen guten Ton. Außerdem wird Wireless Audio unterstützt. Selten ist ein Drehrad zur Lautstärkeregulierung an der Seite. Wer Musik hört, kann also auch bei geschlossenem Displaydeckel noch die Lautstärke verändern. Daneben befindet sich auch ein Stummschalter.

NFC und zwei digitale Monitorausgänge

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Bonn
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Bei den Anschlüssen gibt es sowohl einen Minidisplayport als auch einen HDMI-Ausgang. Ein direkter analoger Ausgang fehlt also, dürfte der Zielgruppe aber auch egal sein. Zudem gibt es einen aufklappbaren Gigabit-Ethernet-Anschluss sowie USB 3.0. Auf ein optisches Laufwerk muss verzichtet werden. Für Datenträger gibt es aber einen SD-Kartenschacht. NFC ist ebenfalls verbaut. Laut HP lässt sich damit von einem Smartphone etwa eine Webseite übertragen. Die Technik ist aber ausdrücklich nicht mit HPs Touchpad oder dem Palm Pre 3 kompatibel.

Für ein Endkundengerät eher ungewöhnlich ist WLAN, das auf beiden Frequenzbändern (802.11a/n und b/g/n) funkt. Im Inneren steckt ein Intel Wifi Link 6230. Ein 3G-Modem gibt es nicht. Der Rest der Ausstattung ist Ultrabook-Standard: ein Intel Core i5-2467M, 4 GByte RAM, Intel HD Graphics sowie eine 128 GByte fassende SSD. Prozessor und SSD soll es auch mit besseren Werten geben, das kostet dann aber auch mehr.

Tastaturbeleuchtung und Annäherungssensor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

elgooG 27. Jan 2012

Das ist eben der Nachteil von Golem, weil es kein richtiges Forum gibt. Die Beiträge...

spambox 26. Jan 2012

...sie finden spiegelnd besser? *grins* Klar, ich finde saure Milch auch leckerer als nen...

Dragos 26. Jan 2012

aber auch nur bei ein paar Notebooks. Somit ist der Artikel in Ordnung.

Xstream 11. Jan 2012

1. welches plastikcover? 2. intel erlaubt kunststoff

DarioBerlin 11. Jan 2012

Find ich auch immer wieder komisch ! So etwas müsste doch eigentlich schon längst...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /