Kompaktkamera: Canon bringt zwei neue Modelle der Ixus-Serie

Canon bringt zwei neue Ixus-Kompaktkameras auf den Markt. Das größere Modell hat einen 12fach optischen Zoom, der einen Kleinbild-Brennweitenbereich von 28 bis 336 Millimetern abdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Farbenfroh: Die neuen Ixus-Modelle gibt es in mehreren Gehäusefarben.
Farbenfroh: Die neuen Ixus-Modelle gibt es in mehreren Gehäusefarben. (Bild: Canon)

Canon hat zwei neue Kompaktkameras aus der Ixus-Serie angekündigt: die Ixus 125 HS und die Ixus 500 HS. Die Kameras sollen in etwa zwei Monaten auf den Markt kommen.

Ixus 500 HS

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  2. Service Administrator IT-Support (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Die Ixus 500 HS hat einen 12fach optischen Zoom mit einer Brennweite von 4 bis 48 Millimetern, was einem Kleinbildäquivalent von 28 bis 336 Millimetern entspricht. Damit deckt die Ixus 500 HS den gleichen Brennweitenbreitenbereich wie die Ixus HS 1100 HS ab, die Canon im vergangenen Sommer vorgestellt hatte. Allerdings hat Canon die neue Ixus noch etwas schlanker gestaltet: Sie ist mit 19,2 Millimetern noch einmal knapp 3 Millimeter dünner als die Ixus 1100 HS. Die Ixus 500 HS ist 87,1 x 53,9 Millimeter groß und wiegt etwa 155 Gramm.

  • Ixus 500 HS (Bild: Canon)
  • Ixus 125 HS (Bild: Canon)
Ixus 500 HS (Bild: Canon)

Die Kamera verfügt über einen 1/2,3-CMOS-Sensor mit einer Auslösung von 10 Megapixeln. Der Empfindlichkeitsbereich reicht von ISO 100 bis 3.200. Die Belichtungszeiten liegen zwischen 15 und 1/4.000 Sekunden. Der Nutzer kann mit der Kamera 2,8 Bilder pro Sekunde in voller und 6,8 Bilder pro Sekunde in verringerter Auflösung aufnehmen. Außer Fotos kann er auch Videos in Full-HD aufzeichnen. Als Speichermedium werden Micro-SD-Karten (microSD, microSDHC, microSDXC) eingesetzt.

Ixus 125 HS

Die Ixus 125 HS ist mit 93,2 x 57 x 20 Millimetern etwas größer. Sie wiegt 135 Gramm. Auch sie verfügt über einen 1/2,3-CMOS-Sensor, der aber eine Auflösung von 16 Megapixeln hat. Optisch ist die Ixus 125 HS etwas schwächer ausgestattet: Sie hat einen 5fach optischen Zoom, der einen Bereich von 4,3 bis 21,5 Millimetern abdeckt. Das entspricht bei einer Kleinbildkamera einem Brennweitenbereich von 24 bis 120 Millimetern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wie die Ixus 500 HS hat auch die Ixus 125 HS einen Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis 3.200. Die kürzeste Belichtungszeit ist hier 1/2.000 Sekunde, die längste 15 Sekunden. Die Aufnahmegeschwindigkeit beträgt zwei Bilder pro Sekunde in voller und fünf Bilder pro Sekunde in verringerter Auflösung. Fotos und Full-HD-Videos werden auf konventionellen SD-Karten (SD, SDHC, SDXC) gespeichert.

Canon verzichtet bei den Kameras auf einen Sucher. Sie haben beide einen 3 Zoll (7,5 Zentimeter) großen Bildschirm mit etwa 461.000 Pixeln.

Die Ixus 125 HS soll Ende Februar auf den Markt kommen. Die Kamera gibt es in den Gehäusefarben Pink, Rot, Silber, Grün oder Blau. Sie kostet 249 Euro. Die Ixus 500 HS ist ab Anfang März für 329 Euro erhältlich. Der Kunde kann zwischen den Farben Rot, Blau, Schwarz oder Silber wählen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /