• IT-Karriere:
  • Services:

Plaudern in 1080p: Logitech HD Pro Webcam C920 für HD-Videochats

Logitechs neue 1080p-Webcam richtet sich an Privat- und Geschäftskunden. Mit der HD Pro Webcam C920 sollen flüssige und farblich überzeugende hochauflösende Videochats über Skype möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die HD Pro Webcam C920 von Logitech
Die HD Pro Webcam C920 von Logitech (Bild: Logitech)

Die HD Pro Webcam C920 liefert in Verbindung mit Skype oder anderen Full-HD-fähigen Videochatprogrammen hochauflösende H.264-Videos mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Bei Skype für Windows sollte Logitech zufolge die Version 5.7 Beta für 1080p-Unterstützung genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

Die Internetverbindung sollte für 1080p-Videochats laut Logitech-Datenblatt mindestens 2 MBit/s beim Up- und Downstream bieten. 30 Bilder/s werden dabei aber nicht erreicht, die gibt Logitech nur für lokale Videoaufzeichnungen mit der Webcam an. Stehen nur 1 MBit/s zur Verfügung, dann sind maximal 720p möglich. Viele Videochat- und Instant-Messaging-Clients, darunter der Windows Live Messenger, bieten auch nicht mehr.

  • Logitechs HD Pro Webcam C920 (Bild: Hersteller)
  • Logitechs HD Pro Webcam C920 (Bild: Hersteller)
Logitechs HD Pro Webcam C920 (Bild: Hersteller)

Logitech setzt bei seiner neuen HD-Webcam ein Carl-Zeiss-Objektiv ein. Für ein scharfes Bild soll ein schneller, 20-stufiger Autofokus sorgen, den Logitech in der C920 erstmals verwendet. Zwei Mikrofone an den Seiten der Webkamera sollen für eine gute Stereoaufzeichnung sorgen.

Die Logitech HD Pro Webcam C920 soll noch in diesem Monat für rund 100 Euro erhältlich sein. Sie wird auch Geschäftskunden angeboten, die von Videokonferenzen und Unified Communications mit höherer Qualität profitieren wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. 80,99€

beaver 11. Jan 2012

Stimmt natürlich, aber es sind nunmal nur olle Webcams. Wenn man da ordentliche...

Clown 10. Jan 2012

Uh, Schwanzvergleich... *popcorn rauskram*

SoniX 10. Jan 2012

Hatte mir gedacht ich leiste mir mal was ordentliches und hatte mir eine Logitech Cam um...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /