Abo
  • Services:

Handymarkt: Deutsche kaufen Smartphones statt einfacher Handys

Der deutsche Handymarkt kann zwar kaum wachsen, verschiebt sich aber deutlich hin zum Smartphone. Der Verkauf legte um 31 Prozent auf 11,8 Millionen Stück zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Handymarkt: Deutsche kaufen Smartphones statt einfacher Handys
(Bild: Bitkom)

Im Jahr 2011 sind in Deutschland 11,8 Millionen Smartphones verkauft worden. Damit stieg der Absatz um 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, berichtet der IT-Branchenverband Bitkom. Die Prognosen wurden bei Smartphones übertroffen: Der Bitkom war von einem Absatz in Höhe von 10 Millionen Stück im Jahr 2011 ausgegangen.

Stellenmarkt
  1. move elevator GmbH, Oberhausen
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg

Doch der Verkauf einfacher Handys ging zugleich um 19 Prozent auf 15,6 Millionen Stück zurück. Der Gesamtmarkt konnte deshalb auch nur ein geringes Wachstum verzeichnen. Bitkom-Sprecher Maurice Shahd sagte Golem.de: "Der Umsatz des gesamten Mobiltelefonmarktes stieg leicht um 0,2 Prozent auf 6,27 Milliarden Euro."

43 Prozent aller in Deutschland verkauften Handys waren Smartphones. Der Umsatzanteil lag nach den Angaben bei zwei Dritteln, da die Geräte deutlich teurer sind als einfache Mobiltelefone. Im Jahr 2011 wurden in Deutschland 4,1 Milliarden Euro mit Smartphones umgesetzt, ein Plus von 13 Prozent.

Zur Gerätegattung Smartphones zählen laut Bitkom "hochwertige" Mobiltelefone, die meist über einen berührungsempfindlichen Bildschirm gesteuert werden.

Die Marktzahlen erhebt der Bitkom zusammen mit dem European Information Technology Observatory (EITO) und auf Grundlage von Studien der IDC, iDate und der GfK.

Noch keine Handymarktstudien für 2011 veröffentlicht

Auf dem Weltmarkt für Mobiltelefone liegen bislang nur Verkaufsstatistiken für das dritte Quartal 2011 vor. Auf den ersten drei Plätzen sind bei IDC und Gartner Nokia, Samsung und LG. Während IDC den chinesischen Handyhersteller ZTE deutlich vor Apple positioniert sieht, ergibt sich bei Gartner das umgekehrte Bild: Demnach erreicht nicht ZTE, sondern Apple den vierten Rang auf dem weltweiten Handymarkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 31,97€
  3. 29,99€
  4. 9,97€

tilmank 10. Jan 2012

Stimmt, ich sehe z.B. in der (S/U-)Bahn immer mehr Leute mit den Dingern rumspielen, die...

martinalex 09. Jan 2012

naja, die Tastatur von dem Ding ist ne Katastrophe... dafür sah es (erstaunlich) gut aus...

Charles Marlow 09. Jan 2012

Damit der Markt wieder ordentlich ins Rutschen kommt. Derzeit läuft das alles wieder so...

JeanClaudeBaktiste 09. Jan 2012

zu welcher webseite das smrtphone einen leitet wenn man merkt dass man über den tisch...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /