Abo
  • Services:

Handymarkt: Deutsche kaufen Smartphones statt einfacher Handys

Der deutsche Handymarkt kann zwar kaum wachsen, verschiebt sich aber deutlich hin zum Smartphone. Der Verkauf legte um 31 Prozent auf 11,8 Millionen Stück zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Handymarkt: Deutsche kaufen Smartphones statt einfacher Handys
(Bild: Bitkom)

Im Jahr 2011 sind in Deutschland 11,8 Millionen Smartphones verkauft worden. Damit stieg der Absatz um 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, berichtet der IT-Branchenverband Bitkom. Die Prognosen wurden bei Smartphones übertroffen: Der Bitkom war von einem Absatz in Höhe von 10 Millionen Stück im Jahr 2011 ausgegangen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Doch der Verkauf einfacher Handys ging zugleich um 19 Prozent auf 15,6 Millionen Stück zurück. Der Gesamtmarkt konnte deshalb auch nur ein geringes Wachstum verzeichnen. Bitkom-Sprecher Maurice Shahd sagte Golem.de: "Der Umsatz des gesamten Mobiltelefonmarktes stieg leicht um 0,2 Prozent auf 6,27 Milliarden Euro."

43 Prozent aller in Deutschland verkauften Handys waren Smartphones. Der Umsatzanteil lag nach den Angaben bei zwei Dritteln, da die Geräte deutlich teurer sind als einfache Mobiltelefone. Im Jahr 2011 wurden in Deutschland 4,1 Milliarden Euro mit Smartphones umgesetzt, ein Plus von 13 Prozent.

Zur Gerätegattung Smartphones zählen laut Bitkom "hochwertige" Mobiltelefone, die meist über einen berührungsempfindlichen Bildschirm gesteuert werden.

Die Marktzahlen erhebt der Bitkom zusammen mit dem European Information Technology Observatory (EITO) und auf Grundlage von Studien der IDC, iDate und der GfK.

Noch keine Handymarktstudien für 2011 veröffentlicht

Auf dem Weltmarkt für Mobiltelefone liegen bislang nur Verkaufsstatistiken für das dritte Quartal 2011 vor. Auf den ersten drei Plätzen sind bei IDC und Gartner Nokia, Samsung und LG. Während IDC den chinesischen Handyhersteller ZTE deutlich vor Apple positioniert sieht, ergibt sich bei Gartner das umgekehrte Bild: Demnach erreicht nicht ZTE, sondern Apple den vierten Rang auf dem weltweiten Handymarkt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

tilmank 10. Jan 2012

Stimmt, ich sehe z.B. in der (S/U-)Bahn immer mehr Leute mit den Dingern rumspielen, die...

martinalex 09. Jan 2012

naja, die Tastatur von dem Ding ist ne Katastrophe... dafür sah es (erstaunlich) gut aus...

Charles Marlow 09. Jan 2012

Damit der Markt wieder ordentlich ins Rutschen kommt. Derzeit läuft das alles wieder so...

JeanClaudeBaktiste 09. Jan 2012

zu welcher webseite das smrtphone einen leitet wenn man merkt dass man über den tisch...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /