• IT-Karriere:
  • Services:

Anonymes Surfen: Linux-Distribution Tails mit Tor

Die Linux-Distribution Tails ermöglicht das anonyme Surfen mit Tor. Die Live-Distribution sichert auch lokale Daten ab und löscht mit dem Herunterfahren den Inhalt des Hauptspeichers.

Artikel veröffentlicht am ,
Tails nutzt Tor zum anonymen Surfen im Internet.
Tails nutzt Tor zum anonymen Surfen im Internet. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Mit zahlreichen Sicherheitsfunktionen will The Amnesic Incognito Live System (Tails) anonymes Surfen ermöglichen und die Privatsphäre schützen. Dazu haben die Entwickler die Anonymisierungssoftware Tor integriert. Zusätzlich verschlüsselt die Debian-basierte Linux-Distribution E-Mails und Dateien. Beim Herunterfahren löscht Tails auch den Hauptspeicher. In der aktuellen Version 0.10 wurden zahlreiche Fehler behoben.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Die Live-Distribution Tails kann entweder von CD oder von einem USB-Stick gestartet werden. Dabei hinterlässt Tails beim Herunterfahren keinerlei Spuren auf dem verwendeten PC und löscht auch den Inhalt des Arbeitsspeichers. Das Löschen des RAMs funktioniert allerdings erst mit der aktuellen Version fehlerfrei.

In Tails 0.10 wurde Tor 0.2.235 integriert. Außerdem nutzt die aktuelle Tails-Ausgabe den Linux-Kernel 3.1.6 und den Firefox-basierten Browser Iceweasel in Version 9.0, der mit dem Tor-Button 1.4.5.1 ausgestattet ist. Für die Suche im Internet wird Scroogle eingesetzt, das als Proxy für die Google-Suche dient. Scroogle vermeidet das Setzen von Cookies und löscht Protokolldaten alle 48 Stunden.

Tails 0.10 ist als CD-Image von der Projektseite zum Download erhältlich. Dort ist auch eine Anleitung zur Installation auf einen USB-Datenträger verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Eckstein 10. Jan 2012

Je nach Rechnerkonfiguration kann das sogar ein recht langer Zeitraum sein, den man den...

Leedur 10. Jan 2012

@peacemaker Im Normalfall sollte ein solches vorgehen ausreichende Sicherheit zum...

Anonymer Nutzer 09. Jan 2012

http://www.linuxliveusb.com/en/supported-linuxes Live USB Creator unterstützt die...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /