Abo
  • IT-Karriere:

Call of Duty: Schummeln in Modern Warfare 3 unter Strafandrohung verboten

Es liest sich fast wie ein Gesetz: Robert Bowling, Producer von Modern Warfare 3, hat einen ausführlichen Überblick darüber veröffentlicht, was in Multiplayerpartien verboten ist - und welche Folgen Boosting oder Cheating haben kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Modern Warfare 3
Call of Duty: Modern Warfare 3 (Bild: Activision)

"Nach ordnungsgemäßer Beweisführung wird der Spieler dauerhaft gesperrt": Diese Zeile steht ziemlich oft im Online Code of Conduct, den Robert Bowling vom Entwicklerstudio Infinity Ward veröffentlicht hat. Die Benimmregeln gelten für Modern Warfare 3 und listen in ungewöhnlich detaillierter Form auf, was im Multiplayermodus des Ego-Shooters alles verboten ist. Etwa Boosting: Damit meint Bowling den Fall, dass sich mehrere Spieler zusammentun und für Erfahrungspunkte beispielsweise so tun, als ob sie sich echte Gefechte liefern.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Wer dabei einmal erwischt wird, bekommt eine Sperre von 48 Stunden und die Ranglistenpunkte werden zurückgesetzt. Beim zweiten Mal gibt es zusätzlich eine dauerhafte Sperrung der Leaderboards, beim dritten Mal fliegt der Täter ganz aus dem Kreis der Spieler. Wer hingegen beim Hacking auffällt, muss - nach ordnungsgemäßer Beweisführung - mit einer sofortigen Deaktivierung seines Nutzerkontos rechnen.

Auch Konkurrent Dice kämpft gegen Cheater in Battlefield 3. Communitymanager Daniel Matros hat gerade per Twitter gesagt, dass in letzter Zeit sehr viele Spieler gesperrt worden seien. Er kündigt an, dass die Entwickler demnächst konkrete Zahlen veröffentlichen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 83,90€

dollar 11. Jan 2012

bei bf3 gibt es ohnehin einen massiven spielcode fehler, der den mass-kill ermöglicht...

derKlaus 11. Jan 2012

Also ich habs mir irgendwann mal für 20 Euro gekauft und fands gar nicht schlecht. Was...

derKlaus 11. Jan 2012

Das ist doch wie mit Raubkopien. Seitdem es Spiele gibt, wird kopiert und genausolange...

Oldschooler 10. Jan 2012

Das ist auch gut so. Aber du brauchst dich auch nicht aufzuregen, dass dort gecheatet...

elitezocker 10. Jan 2012

Hört, hört!


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /