Kein Ultrabook: Lenovo zeigt Ultra-Laptops und Mini-Notebooks

Lenovo kündigt zur CES in Las Vegas neue "Ultra-Laptops" und "Mini-Notebooks" an, darunter die Modelle Ideapad U310 und U410 sowie Ideapad S200 und S206.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo-Notebooks auf der CES 2012
Lenovo-Notebooks auf der CES 2012 (Bild: Lenovo)

"Ultra-Notebook" nennt Lenovo die beiden neuen Notebooks Ideapad U310 und U410, die beide Intels Ultrabook-Kriterien nicht erfüllen. Zwar kommen Intels Core-CPUs und eine SSD mit 64 GByte zum Einsatz, die Geräte sind mit 1,7 beziehungsweise 1,9 kg aber zu schwer, um als Ultrabooks zu gelten. Sie sind 18 und 21 mm dick und unterstützen Intels Wireless Display (Widi).

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung IT (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Business Analystin / Business Analyst Reporting (m/w/d)
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Das Ideapad U31 verfügt über ein 13,3 Zoll großes Display, für die Grafik ist Intels integrierter Grafikchip GMA 3000 HD zuständig. Beim U410 kommt Nvidias Geforce 610M mit 1 GByte Grafikspeicher zum Einsatz. Beide sollen bis zu 8 Stunden Akkulaufzeit erreichen.

Lenovos Smart-Update-Technik sorgt dafür, dass Postfach, Instant Messages und Nachrichten über soziale Netzwerke auch im Schlafmodus ankommen.

Lenovo will die neuen Geräte der Ideapad-U-Serie im Mai zu Preisen ab 699 US-Dollar auf den Markt bringen.

Mini-Laptops mit Netbook-Hardware

Als "Mini-Laptop" bezeichnet Lenovo die neuen Geräte Ideapad S200 und S206: Beide verfügen über ein 11,6 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und eine SSD mit 32 GByte. Sie sind an der dicksten Stelle 20,7 mm dick und wiegen rund 1,3 kg.

Mit ihren CPUs fallen die beiden neuen Ideapads aber eher in die Netbook-Kategorie: Im Ideapad S200 steckt ein Dual-Core Atom N2800, im S206 ein AMD C60 mit zwei Kernen. WLAN unterstützen beide nur mit 2,4 GHz in Form von IEEE 802.11b/g/n. Zudem ist Bluetooth integriert. Beide sollen laut Hersteller Akkulaufzeiten von 4 Stunden erreichen und ab Juni 2012 zu Preisen ab 349 US-Dollar verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
Artikel
  1. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

  2. Stranger of Paradise: Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin
    Stranger of Paradise
    Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin

    E3 2021 Der Held sieht doof aus und die Demo streikt: Beim Souls-Konkurrenten Final Fantasy Origin geht bislang alles schief.

  3. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /