Abo
  • IT-Karriere:

Belkin: Thunderbolt Express Dock kostet 299 US-Dollar

In Las Vegas zeigt Belkin mit dem Thunderbolt Express Dock eines der ersten Geräte, das Intels schnelle Schnittstelle auf den Schreibtisch bringen soll. Von Gigabit-Ethernet bis HDMI laufen alle Ports über nur ein Kabel.

Artikel veröffentlicht am ,
Thunderbolt Express Dock von Belkin
Thunderbolt Express Dock von Belkin (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Das Thunderbolt Express Dock zeigt Belkin zwar schon jetzt - auf den Markt kommt es aber erst im September 2012, zu einem Preis von 299 US-Dollar. Das liegt daran, dass erst für das zweite Quartal mit Ultrabooks der zweiten Generation auf Basis von Intels Ivy-Bridge-CPUs zu rechnen ist. Sie bringen Thunderbolt gleich mit, bisher ist die schnelle Schnittstelle Apples Macbooks vorbehalten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Das Gerät bindet folgende Schnittstellen über ein Thunderbolt-Kabel an: Gigabit-Ethernet, HDMI, Firewire 800, analogen Audioausgang und dreimal USB 2.0. Das schnellere USB 3.0 gibt es noch nicht, es ist laut Belkin aber noch genügend Bandbreite dafür vorhanden. Eventuell lässt es sich per Software nachrüsten.

  • Thunderbolt Express Dock von Belkin
  • Thunderbolt Express Dock von Belkin
Thunderbolt Express Dock von Belkin

Thunderbolt ist nicht nur an der Rückseite, sondern auch an der Vorderseite des Geräts vorhanden. Dadurch lassen sich weitere Geräte, wie beispielsweise andere Thunderbolt-Hubs in Massenspeichern, noch anbinden. Dieses auch Daisy Chaining genannte Verfahren arbeitet dann wie bei USB, wo sich auch mehrere Hubs hintereinander schalten lassen.

Ohne USB 3.0 und auch dem Namen nach ist das Belkin-Dock offenbar für Notebooks vorgesehen, die oft an einem Arbeitsplatz eingesetzt werden. Alle Geräte, auch schnelles Netz und Monitor, lassen sich dann über ein Kabel anschließen. Maus und Tastatur können ihre Kabel dabei durch das Gerät nach vorne führen, dafür hat Belkin einen Tunnel in der Mitte des Gerätes freigelassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 1,19€
  3. 2,19€
  4. (-75%) 3,75€

elgooG 10. Jan 2012

Gibt es von Sony bereits lange. Natürlich für einen Mondpreis, versteht sich. ;-)

ID51248 10. Jan 2012

Bei Schnittstellen setzt sich selten die technisch überlegene durch, sondern die...

AndyGER 09. Jan 2012

Davon ist auszugehen. Allerdings sind Dockingstationen idR. nie wirklich günstig. Es ist...

Cptsolo 09. Jan 2012

Man kann doch auch zwei Apple Thunderbold Displays "daisychainen". Das Durchschleifen des...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /