LG: Fernseher mit 1 Millimeter Randstärke

LG will mit der Cinema-Screen-Serie eine Reihe von Flachbildfernsehern vorstellen, die einen gerade einmal 1 Millimeter breiten Rand aufweisen. Spieler können mit einer speziellen 3D-Brille verschiedene Bildschirminhalte auf dem Display sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cinema 3D Smart TV
Cinema 3D Smart TV (Bild: LG)

Die Flachbildfernseher "Cinema 3D Smart TV" von LG zeigen, dass sich das Design eines Fernsehers doch noch verfeinern lässt. Der Rahmen des Displays ist nur 1 Millimeter breit.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
Detailsuche

Durch das praktisch rahmenlose Display sollen die Fernsehinhalte besser zur Geltung kommen und an den Seheindruck in einem Kinosaal erinnern. Das soll nach Angaben des südkoreanischen Herstellers besonders für stereoskopische 3D-Inhalte gelten.

Die dazugehörigen 3D-Brillen sollen 20 Prozent leichter sein als die bisherigen Modelle. Dadurch soll die Tragedauer erhöht werden. Mit der Dual-Play-Funktion will LG zudem für Spieler eine Möglichkeit bieten, gegeneinander auf dem gleichen Bildschirm zu spielen. Dabei sieht der jeweilige Spieler durch die 3D-Technik nur den für ihn relevanten Bereich. Dennoch wird die gesamte Bildschirmfläche benutzt. Leider sind dazu auch spezielle 3D-Brillen notwendig. Der traditionelle Split-Screen ist dann nicht mehr nötig.

Wann die neuen LG-Fernseher auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt. Auch die Bildschirmgrößen und weitere technische Daten und Preise liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 09. Jan 2012

Philipd bietet dir mehr als LG. Also logischerweise auch mehr als nur einen Millimeter...

tingelchen 09. Jan 2012

Im ersten Satz ist entweder ein "nicht" oder ein "weniger gut" zuviel. Ansonsten ist es...

tingelchen 09. Jan 2012

Der neue ATI Chip mit echter 4k Auflösung und Display Port für mehrere Bildschirme mit...

Endwickler 09. Jan 2012

Polarisation ist sowieso besser, wenn es denn um Brillen geht. Leider hat das den Effekt...

Somian 09. Jan 2012

Ich hätte gern drei für AMD EyeFinity :D Ah, moment. An meinen imac lassen sich ja nur 2...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /