Abo
  • Services:

Patras: Vater-Tochter-Streit löst Angriff auf Bundespolizei aus

Misstrauen eines Bundespolizisten gegenüber seiner Tochter scheint einen spektakulären Angriff auf die Computer der Bundespolizei ausgelöst zu haben: Ausgangspunkt war eine Schadsoftware, die der Vater auf dem Computer der Tochter installiert hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundespolizist am Computer (2009)
Bundespolizist am Computer (2009) (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Ein Streit zwischen einem hohen Polizeibeamten und seiner Tochter ist offenbar Ausgangspunkt für einen Computerangriff auf die Bundespolizei gewesen, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in einer Vorabmeldung zu seiner Ausgabe vom 9. Januar 2012.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Entgelt und Rente AG, Langenfeld

Offenbar misstraute der Bundespolizist aus Frankfurt am Main seiner Tochter: Um ihre Aktivitäten im Internet überwachen zu können, installierte er einen Trojaner auf ihrem Computer. Ein Freund der Tochter bemerkte jedoch, dass sie abgehört wurde.

Dienst-E-Mails auf dem Privatrechner

Der Hacker nahm sich anschließend den privaten Rechner ihres Vater vor und fand heraus, dass dieser seine dienstlichen E-Mails darauf umgeleitet hatte. Über die Daten fand der Hacker einen Zugang zu den Systemen der Bundespolizei.

Wegen dieses Angriffs musste der Paip Tracking Server (Patras) zeitweise abgeschaltet werden. Das ist ein GPS-basiertes Zielverfolgungssystem, mit dem Zoll und Polizei Fahrzeuge, Waren und Menschen beobachten können. Gegen den Bundespolizisten wird inzwischen ermittelt.

Bundespolizei oder Zoll

Im Juli 2011 hatte die Gruppe No Name Crew behauptet, in die Systeme der Bundespolizei eingedrungen zu sein. Die hatte das bestritten und erklärt, tatsächlich sei in die Server des Zolls, unter anderem in das Patras-System, eingebrochen worden. Patras war daraufhin abgeschaltet worden.

Ob es sich um dabei um den genannten Einbruch handelt, ist unklar - Patras wurde laut Spiegel zweimal gehackt. Mehrere Gruppen reklamieren diese Aktion für sich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  2. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  3. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  4. für 249€ + 5,99€ Versand

Baron Münchhausen. 10. Jan 2012

Wenn das Mädel noch jung ist (bis 17), ab 18 sogar Straftat (StGb) - Alter wird im...

SoniX 10. Jan 2012

Das klingt pingelig *g Ein Klaps auf dem Po und schon hat man ne Anzeige? Dann brauch...

lottikarotti 10. Jan 2012

Falsch. Man kann mit seinen Kindern reden, sie aufklären, Vertrauen schaffen und selbst...

Bady89 10. Jan 2012

Dann erklär mal der Versicherung wieso du deine Schlüssel rumliegen lässt. Sowas ist...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /