• IT-Karriere:
  • Services:

Patras: Vater-Tochter-Streit löst Angriff auf Bundespolizei aus

Misstrauen eines Bundespolizisten gegenüber seiner Tochter scheint einen spektakulären Angriff auf die Computer der Bundespolizei ausgelöst zu haben: Ausgangspunkt war eine Schadsoftware, die der Vater auf dem Computer der Tochter installiert hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundespolizist am Computer (2009)
Bundespolizist am Computer (2009) (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Ein Streit zwischen einem hohen Polizeibeamten und seiner Tochter ist offenbar Ausgangspunkt für einen Computerangriff auf die Bundespolizei gewesen, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in einer Vorabmeldung zu seiner Ausgabe vom 9. Januar 2012.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main

Offenbar misstraute der Bundespolizist aus Frankfurt am Main seiner Tochter: Um ihre Aktivitäten im Internet überwachen zu können, installierte er einen Trojaner auf ihrem Computer. Ein Freund der Tochter bemerkte jedoch, dass sie abgehört wurde.

Dienst-E-Mails auf dem Privatrechner

Der Hacker nahm sich anschließend den privaten Rechner ihres Vater vor und fand heraus, dass dieser seine dienstlichen E-Mails darauf umgeleitet hatte. Über die Daten fand der Hacker einen Zugang zu den Systemen der Bundespolizei.

Wegen dieses Angriffs musste der Paip Tracking Server (Patras) zeitweise abgeschaltet werden. Das ist ein GPS-basiertes Zielverfolgungssystem, mit dem Zoll und Polizei Fahrzeuge, Waren und Menschen beobachten können. Gegen den Bundespolizisten wird inzwischen ermittelt.

Bundespolizei oder Zoll

Im Juli 2011 hatte die Gruppe No Name Crew behauptet, in die Systeme der Bundespolizei eingedrungen zu sein. Die hatte das bestritten und erklärt, tatsächlich sei in die Server des Zolls, unter anderem in das Patras-System, eingebrochen worden. Patras war daraufhin abgeschaltet worden.

Ob es sich um dabei um den genannten Einbruch handelt, ist unklar - Patras wurde laut Spiegel zweimal gehackt. Mehrere Gruppen reklamieren diese Aktion für sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Baron Münchhausen. 10. Jan 2012

Wenn das Mädel noch jung ist (bis 17), ab 18 sogar Straftat (StGb) - Alter wird im...

SoniX 10. Jan 2012

Das klingt pingelig *g Ein Klaps auf dem Po und schon hat man ne Anzeige? Dann brauch...

lottikarotti 10. Jan 2012

Falsch. Man kann mit seinen Kindern reden, sie aufklären, Vertrauen schaffen und selbst...

Bady89 10. Jan 2012

Dann erklär mal der Versicherung wieso du deine Schlüssel rumliegen lässt. Sowas ist...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /