Abo
  • IT-Karriere:

Nazi Leaks: Anonymous will weitere Nazidokumente veröffentlichen

Anonymous will weitere Dokumente auf der Seite Nazi Leaks veröffentlichen, wie ein Sprecher der Gruppe im Spiegel angekündigt hat. Dabei soll aber die berechtigte Kritik an den bereits erfolgten Veröffentlichungen berücksichtigt werden. Außerdem gab er Details über Nazi Leaks preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Nazi Leaks: alles zentral anbieten
Nazi Leaks: alles zentral anbieten (Bild: Anonymous/Screenshot: Golem.de)

Die Gruppe Anonymous will auf der Website Nazi Leaks weitere Dokumente zur rechten Szene veröffentlichen. Das habe ein Sprecher im Interview angekündigt, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in einer Vorabmeldung zu seiner Ausgabe vom 9. Januar 2012.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

"Es wird mehr folgen, auch aus dem internationalen Bereich", erklärte der Sprecher, der anonym bleiben wollte. Das Interview sei per Chat durchgeführt worden, der Mann habe "aber Kontrollfragen beantworten" können, berichtet der Spiegel.

Rechtsterrorismus als Anlass

Nach seinen Angaben wird das Angebot von einem Kernteam aus fünf bis zehn Personen betrieben. Anlass, Nazi Leaks einzurichten, seien die Taten der terroristischen Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund gewesen, die im Herbst bekanntwurden. Danach sei entschieden worden, "es wäre angebracht, einfach mal alles zentral anzubieten". Die Anonymous-Aktivisten hätten die meisten Datensätze jedoch nicht selbst beschafft, sondern lediglich zusammengetragen.

Anonymous hat auf Nazi Leaks persönliche Daten mutmaßlicher Sympathisanten rechter Organisationen veröffentlicht. Darunter sind Listen mit Namen von NPD-Spendern und Kunden rechter Versandhäuser.

Kritik war berechtigt

Die ungeprüfte Veröffentlichung der personenbezogenen Daten - die Datensätze enthielten unter anderem Namen, Adressen und Telefonnummern - war heftig kritisiert worden. Der Anonymous-Sprecher gab zu, die Kritik sei berechtigt gewesen. Bei zukünftigen Veröffentlichungen werde Anonymous die "Filter verbessern".

Nach der politischen Ausrichtung der Gruppe gefragt, sagte er, die Gruppe lehne Linksextremismus ebenso ab wie Rechtsextremismus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 09. Jan 2012

Das sehe ich anders. Die Gesetze sind da und keinesfalls veraltet. Es ist nur so dass...

bstea 09. Jan 2012

Dann diskutiere doch lieber über das Existenzrecht Israels oder die Rechte/Pflichten der...

bstea 09. Jan 2012

Was soll das werden, willst du linke mit rechte Toten gegenrechnen, wie menschen...

Anonymer Nutzer 09. Jan 2012

aus Schilderungen der Vergangheit gehört habe.. Auch wenn es irgendwie geil ist, aber es...

Tantalus 09. Jan 2012

Das Interview sei per Chat durchgeführt worden, der Mann habe "aber Kontrollfragen...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /