Abo
  • IT-Karriere:

Symantec: Hacker stehlen Norton-Antivirus-Sourcecode

Die Hackergruppe Dharmaraja hat Sourcecode der Antivirensoftware von Symantec erbeutet. Laut Symantec handelt es sich dabei um vier bis fünf Jahre alten Quellcode.

Artikel veröffentlicht am ,
Hacker erbeuten Sourcecode von Symantec.
Hacker erbeuten Sourcecode von Symantec. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Nach einem Einbruch beim Nachrichtendienst des indischen Militärs hat die Hackergruppe mit dem Namen Dharmaraja Sourcecode von Antivirenprogrammen des Herstellers Symantec erbeutet. Die Hackergruppe hatte auf Pastebin eine entsprechende Nachricht veröffentlicht, in der sie mit der Veröffentlichung des Quellcodes droht.

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. Bundesnachrichtendienst, München

Zunächst ist nur ein Dokument des Herstellers von Anitvirensoftware veröffentlicht worden, das aus dem Jahr 1999 stammt. Dort werden einzelne Funktionen des Antivirenprogramms beschrieben. Allerdings enthält das veröffentlichte Dokument noch keinen Sourcecode. Dieser soll aber später über Spiegelserver angeboten werden, schreibt Dharmaraja. Gegenwärtig werde die Gruppe massiv von indischen und US-amerikanischen Regierungsbehörden unter Druck gesetzt, so die Hackergruppe.

Inzwischen hat Symantec auf seinem Facebook-Profil bestätigt, dass es sich bei dem erbeuteten Sourcecode um Teile der Software Symantec Endpoint Protection 11.0 und Symantec Antivirus 10.2 handelt, die beide 2007 veröffentlicht wurden. Symantec Endpoint Protection ist der Nachfolger der Corporate Edition und wird immer noch unterstützt, während Norton Antivirus 10.2 eingestellt wurde.

Symantec betont, dass seine eigenen Server nicht von dem Einbruch betroffen waren. Das Unternehmen werde den Einbruch und die Auswirkungen auf seine Kunden untersuchen und entsprechende Informationen veröffentlichen, sobald sie verfügbar sind.

Auf den Wettlauf zwischen Malware-Programmierern und Herstellern von Antivirensoftware würde die Veröffentlichung des Quellcodes der Software vermutlich keinen Einfluss haben, denn die meisten Algorithmen zum Aufspüren von Viren dürften bereits bekannt sein. Anwender könnten nur dann betroffen sein, wenn Entwickler bislang unentdeckte Lücken in der Antivirensoftware aufspüren und ausnutzen würden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,16€
  3. 4,99€

Baron Münchhausen. 10. Jan 2012

Hehe, stimmt. Das Programm ist ganz schön schlecht!

netzchappe 09. Jan 2012

Also brandaktuell! Aber wer zum Henker klaut freiwillig etwas von Symantec?

fratze123 09. Jan 2012

gerade unter x ist der doch geil. so mit mausunterstützung und so. :D

Comme Ci Comme Ca 09. Jan 2012

Noch nicht. Nachdem Norton selbst nach vielen Jahren des Untersuchens nicht fündig...

bastifantasti_e 08. Jan 2012

Ist der Sourcecode und die dahinterstehenden Algorithmen nicht das Herzstück eines...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    •  /