Google TV: Google wagt Neustart mit LG Electronics und anderen

Google wirbt für neue Geräte mit Google-TV. Partner werden die Geräte in der kommenden Woche auf der Consumer-Messe CES in Las Vegas vorstellen. Nach dem Misserfolg mit der ersten Version von Google TV soll ein Neustart folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
LG Smart TV
LG Smart TV (Bild: LG Electronics)

Google hat für den Neustart von Google TV, seiner Softwareplattform für Set-Top-Boxen, LG Electronics offiziell als neuen Partner vorgestellt. LG werde Google-TV-Fernseher mit seinem L9-Chipsatz in der nächsten Woche auf der CES in Las Vegas zeigen. Wie LG erklärte, werde das LG Smart TV auf Google Android basieren und 3D unterstützen.

Stellenmarkt
  1. IT-Support Logistics System (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Losheim am See
  2. Gruppenleiter Network & Security Management (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
Detailsuche

Marvell Technology und Mediatek werden künftig Chips für Google TV anbieten. Marvell hatte angekündigt, seine Foresight-Plattform auf Basis des SoC Armada 1500 HD mit der Videotechnik Qdeo in die Partnerschaft einzubringen, die auch 3D-Video und komplexere 3D-Grafik unterstützen soll. Zudem sollen Webinhalte in besser angepasster Form auf den Fernseher kommen. Intel hatte im Oktober 2011 erklärt, aus dem Bereich auszusteigen. Google erwarte durch die neuen Partner auch niedrigere Preise für die Endgeräte, erklärte der Internetkonzern. Produkte mit der neuen Hardware sollen in der ersten Hälfte des Jahres 2012 auf den Markt kommen.

Samsung werde 2012 Google-TV-Geräte liefern. Der US-Hersteller Vizio soll auf der CES Produktneuheiten vor einem kleinen Zuschauerkreis zeigen. Die Partnerschaft mit Sony werde mit neuen Google-TV-Geräten fortgesetzt, erklärte Google weiter.

Nicht mehr dabei ist Logitech. Firmenchef Guerrino de Luca hatte im November 2011 auf einer Analysten- und Investorenveranstaltung die Google-TV-Set-Top-Box Revue als Fehler gigantischen Ausmaßes bezeichnet, der Logitech viel Geld gekostet habe. Der Preis der Revue wurde von 299 US-Dollar auf 99 US-Dollar gesenkt.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Googles neue Partnerschaften folgen auf ein Update der Software im Oktober 2011. Die neue Version basierte auf Android (Honeycomb) und versprach eine einfachere Bedienung und einen Zugang zum Android Market, wo Apps bereitstehen, die für die Fernsehnutzung angepasst wurden. "2011 haben wir viel Zeit auf eine wesentliche Neugestaltung des Produkts verwandt", sagte Google-TV-Chef Mario Queiroz. Seitdem hätte es zusätzliche Erweiterungen der Software gegeben. Partnerschaften mit weiteren TV-Herstellern, Elektronikfirmen und Chipherstellern würden vorbereitet. Die Aktivierungen der Google-TV-Software hätten sich seit dem Update verdoppelt.

Queiroz erwartet den Einsatz der Google-TV-Software in neuen Fernsehern, Blu-ray-Playern und Set-Top-Boxen mit einfacher zu bedienenden Fernsteuerungen.

Das Ziel von Google TV ist, Fernsehen und Webvideos über seine einheitliche Oberfläche zu verbinden und Inhalte on-demand verfügbar zu machen. Ein Suchfeld gewährt Zugriff auf Inhalte im Web und im Fernsehen, die auch direkt aufgezeichnet werden können.

Google TV starte in Europa Anfang 2012, hatte Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt am 27. August 2011 vor Chefs der Fernsehbranche in Edinburgh angekündigt. Im September 2010 hatte Schmidt den Start von Google TV noch für 2011 angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /