• IT-Karriere:
  • Services:

Google TV: Google wagt Neustart mit LG Electronics und anderen

Google wirbt für neue Geräte mit Google-TV. Partner werden die Geräte in der kommenden Woche auf der Consumer-Messe CES in Las Vegas vorstellen. Nach dem Misserfolg mit der ersten Version von Google TV soll ein Neustart folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
LG Smart TV
LG Smart TV (Bild: LG Electronics)

Google hat für den Neustart von Google TV, seiner Softwareplattform für Set-Top-Boxen, LG Electronics offiziell als neuen Partner vorgestellt. LG werde Google-TV-Fernseher mit seinem L9-Chipsatz in der nächsten Woche auf der CES in Las Vegas zeigen. Wie LG erklärte, werde das LG Smart TV auf Google Android basieren und 3D unterstützen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Bechtle AG, Düsseldorf, Krefeld

Marvell Technology und Mediatek werden künftig Chips für Google TV anbieten. Marvell hatte angekündigt, seine Foresight-Plattform auf Basis des SoC Armada 1500 HD mit der Videotechnik Qdeo in die Partnerschaft einzubringen, die auch 3D-Video und komplexere 3D-Grafik unterstützen soll. Zudem sollen Webinhalte in besser angepasster Form auf den Fernseher kommen. Intel hatte im Oktober 2011 erklärt, aus dem Bereich auszusteigen. Google erwarte durch die neuen Partner auch niedrigere Preise für die Endgeräte, erklärte der Internetkonzern. Produkte mit der neuen Hardware sollen in der ersten Hälfte des Jahres 2012 auf den Markt kommen.

Samsung werde 2012 Google-TV-Geräte liefern. Der US-Hersteller Vizio soll auf der CES Produktneuheiten vor einem kleinen Zuschauerkreis zeigen. Die Partnerschaft mit Sony werde mit neuen Google-TV-Geräten fortgesetzt, erklärte Google weiter.

Nicht mehr dabei ist Logitech. Firmenchef Guerrino de Luca hatte im November 2011 auf einer Analysten- und Investorenveranstaltung die Google-TV-Set-Top-Box Revue als Fehler gigantischen Ausmaßes bezeichnet, der Logitech viel Geld gekostet habe. Der Preis der Revue wurde von 299 US-Dollar auf 99 US-Dollar gesenkt.

Googles neue Partnerschaften folgen auf ein Update der Software im Oktober 2011. Die neue Version basierte auf Android (Honeycomb) und versprach eine einfachere Bedienung und einen Zugang zum Android Market, wo Apps bereitstehen, die für die Fernsehnutzung angepasst wurden. "2011 haben wir viel Zeit auf eine wesentliche Neugestaltung des Produkts verwandt", sagte Google-TV-Chef Mario Queiroz. Seitdem hätte es zusätzliche Erweiterungen der Software gegeben. Partnerschaften mit weiteren TV-Herstellern, Elektronikfirmen und Chipherstellern würden vorbereitet. Die Aktivierungen der Google-TV-Software hätten sich seit dem Update verdoppelt.

Queiroz erwartet den Einsatz der Google-TV-Software in neuen Fernsehern, Blu-ray-Playern und Set-Top-Boxen mit einfacher zu bedienenden Fernsteuerungen.

Das Ziel von Google TV ist, Fernsehen und Webvideos über seine einheitliche Oberfläche zu verbinden und Inhalte on-demand verfügbar zu machen. Ein Suchfeld gewährt Zugriff auf Inhalte im Web und im Fernsehen, die auch direkt aufgezeichnet werden können.

Google TV starte in Europa Anfang 2012, hatte Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt am 27. August 2011 vor Chefs der Fernsehbranche in Edinburgh angekündigt. Im September 2010 hatte Schmidt den Start von Google TV noch für 2011 angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 20,99€

eiapopeia 12. Jan 2012

Es wird ja von allen Seiten gepredigt, dass wir Wachstum brauchen. Und Wachstum...

aasgard77 09. Jan 2012

Na weil es Google ist?! Nein im Ernst. Google TV würde mich interessieren, ebenso wie...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /