SQL-Schwachstelle: Erneute Angriffe über Lilupophilupop.com-SQL-Injection

Ein Angriff auf eine SQL-Schwachstelle betrifft inzwischen zehntausende IIS- und Coldfusion-Webserver in Deutschland. Opfer werden dabei auf die Domain Lilupophilupop.com umgeleitet, auf der Scareware angeboten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einer SQL-Injection infizierte Webseiten leiten auf diese Domain weiter, auf der unter anderem Scareware angeboten wird.
Mit einer SQL-Injection infizierte Webseiten leiten auf diese Domain weiter, auf der unter anderem Scareware angeboten wird. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Die sogenannte Lilupophilupop.com-SQL-Injection verbreitet sich weltweit auf immer mehr Webservern mit Microsofts IIS und entsprechenden ASP-Webseiten sowie Coldfusion. Die SQL-Schwachstelle funktioniert auf allen Versionen von Microsofts SQL-Datenbank. Allein in Deutschland sollen bis Ende 2011 rund 50.000 Webserver mit dem Schadcode infiziert worden sein, Anfang Dezember 2011 waren es noch 80. Weltweit sollen bereits über eine Million Webserver betroffen sein. Das berichtet die Sicherheitswebseite Internet Storm Center (ISC).

Stellenmarkt
  1. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
  2. Mitarbeiter Datenschutz / Compliance - Schwerpunkt IT (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Mit der SQL-Injection infizierte Webseiten leiten ein Opfer auf die Domain Lilupophilupop.com um, auf der Flash-Inhalte oder Scareware angeboten wird.

Durch Sperren der Domain Lilupophilupop.com können die Umleitungen verhindert werden. Ob eine Webseite mit der SQL-Injection infiziert wurde, kann beispielsweise über Google ermittelt werden. Liefert die Suche mit der Zeichenkette <script src="http://lilupophilupop.com/" sowie dem Parameter site samt einer verdächtigen Webadresse ein positives Ergebnis, ist diese infiziert. Auch Logfiles enthalten Hinweise dazu, ob ein Webserver infiziert wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

MacMark 08. Jan 2012

Das, was da als Payload eingeschleust wird, ist seit Jahren prinzipiell gleich, und die...

Dorsai! 07. Jan 2012

Genau das ist es aber AFAIK was passiert. "Einfache" Sicherheitslücken die den server...

elgooG 06. Jan 2012

Schweigen ist die Reaktion die fast jedes Unternehmen zeigt. Der Grund dafür dürfte...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /