Abo
  • IT-Karriere:

Golem.de guckt: George Orwell und der nigerianische Wahlkampf

Die Radio- und TV-Woche vom 9. bis 15. Januar steht ganz im Zeichen der außereuropäischen Berichterstattung. Mal geht es um den nigerianischen Wahlkampf, dann wieder um die iranischen Studentenrevolten und schließlich um einen Sci-Fi-Abend der kritischen Art.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: George Orwell und der nigerianische Wahlkampf

Fans von X:enius sollten aufpassen: Die Änderungen im Sendeschema von Arte führen zwar zur dreimaligen Ausstrahlung der Sendung am Tag, aber in einer etwas merkwürdigen Abfolge. Am selben Tag laufen nun verschiedene Ausgaben, statt jeweils der gleichen Folge. Die Uhrzeiten haben sich ebenfalls geändert.
(Arte, jeweils 8:25 - 8:55 Uhr, 13:00 - 13:30 Uhr und 17:55 - 18:25 Uhr)

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Am Montag gibt es zwei Thema-Sendungen mit unseren Lieblingssujets: Leben im Netz - Identitäten im Web 2.0 und Digitale Demokratie. Die Inhalte beider Sendungen sind Diskussionen und kleinere themengerechte Einspieler. Vor allem das zweite Thema ist interessant, denn darin wird der letzte nigerianische Wahlkampf beleuchtet, bei dem auch Facebook und Twitter eine Rolle spielten.
(Phoenix, 9.1.2012, 9:00 - 10:15 Uhr und 10:15 - 11:30 Uhr)

Das Zeitfragen-Feature beschäftigt sich mit der Veränderung der Kriegsberichterstattung in Deutschland. Früher wurde viel Wert auf die Dokumentation des humanitären Charakters von Auslandsmissionen deutscher Soldaten gelegt. Doch spätestens als deutsche Soldaten auch tatsächlich kämpfen mussten, wurde auch die Darstellung in den Medien eine andere.
(Dradio Kultur, 9.1.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Planet e wagt einen Ländervergleich beim Thema Atomendlager: Deutschland vs. Schweden. Abseits geologischer Voraussetzungen ist die Suche nach einem Endlager auch stets ein politisches Thema, das von den beiden Staaten ganz unterschiedlich behandelt wird: Par ordre du mufti gegen Basisdemokratie.
(ZDF Info, 10.1.2012, 9:02 - 9:30 Uhr)

Das Feature Die verborgene Opposition beschäftigt sich mit den Folgen der iranischen Studentenproteste im Jahr 2009. Die intensive Nutzung elektronischer Medien war Vorbild für die arabischen Revolutionen in den vergangenen zwei Jahren. Im Iran wurden die Proteste allerdings niedergeschlagen und es folgte eine Welle der Repression, die beinahe alle Bereiche des studentischen Lebens erfasste.
(DLF, 10.1.2012, 19:15 - 20:00 Uhr)

Die spannende Dokumentation Gas Monopoly verfolgt das Gerangel um den Bau einer neuen Gaspipeline vom Mittleren Osten bis nach Westeuropa. Der Kampf um den Streckenverlauf und die Ausführung wird zwischen einer Vielzahl politischer und wirtschaftlicher Kontrahenten ausgetragen.
(Arte, 10.1.2012, 20:15 - 21:45 Uhr)

Das Journal am Vormittag will Autos teilen. Inzwischen sind auch die Automobilhersteller am öffentlichen Car-Sharing interessiert. Die Sendung zeigt, wo es bereits Anbieter dafür gibt und welche Rechte und Pflichten sich für Nutzer ergeben. Und natürlich, wann Car-Sharing die sinnvollere Alternative zum Privatwagen ist.
(DLF, 12.1.2012, 10:10 - 11:30 Uhr)

Bei den Pixelmachern wird es tierisch gut (Sorry, aber wenigstens einmal im Leben musste ich diesen Kalauer bringen): Nintendogs! WoW mit Pandas und Möpsen! Katzenbilder! Und die Redaktionstiere! Sie alle bilden das Aufmacherthema. Seriöser wird es dann bei Mobile Reality Games und schlechten Synchros in Spielen.
(ZDF Kultur, 13.1.2012, 21:30 - 22:00 Uhr)

Während Pro7 sein Sci-Fi-Material möglichst schnell am Montag versendet, lässt sich RTL 2 Zeit. So auch im Fall von Battlestar Galactica: The Plan. Es handelt sich um einen der ergänzenden Filme zur Serie, der dem BSG-Universum mehr Tiefgang verleiht und die Geschichte auch aus der Sicht der Cylonen erzählt. (RTL 2, 15.1.2012, 0:00 - 1:55 Uhr)

Über:morgen widmet sich dem Nährstoff Müll. In dem Magazin geht es um die Produktion von Gütern im Rahmen eines natürlichen Stoffkreislaufes. Was sich leicht esoterisch liest, basiert auf den fundierten Ideen eines echten Chemikers - Michael Braungart vertritt die These, dass umweltfreundliche Produkte vor allem aus chemischen Verbindungen hergestellt werden sollten, die in der Natur vorhanden sind.
(3Sat, 15.1.2012, 17:30 - 18:00 Uhr)

Dem Kundigen sind beide Filme längst bekannt, trotzdem ist der Sci-Fi-Abend von Tele 5 am Sonntag in seiner Zusammenstellung erwähnenswert: zuerst 1984, danach Rollerball. Zwei derart (zukunfts-)kritische Filme am Stück sprechen durchaus für den Programmplaner.
(Tele 5, 15.1.2012, 20:15 - 22:15 und 22:20 - 0:55 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20120109.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 8.1.2012 gegen Mitternacht.)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 16,99€
  3. (-25%) 44,99€

Altruistischer... 07. Jan 2012

Es gibt sogar zwei Filme. Der um den es hier geht ist durchaus sehenswert, wenngleich das...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /