• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Ramnit-Wurm erbeutet über 45.000 Facebook-Konten

Der Ramnit-Wurm soll sich Zugang zu mehr als 45.000 Facebook-Konten verschafft haben. Der Sicherheitsspezialist Seculert erwartet, dass der Schädling weiter Kontodaten von Facebook-Nutzern sammelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ramnit-Wurm sammelte mehr als 45.000 Facebook-Zugangsdaten.
Ramnit-Wurm sammelte mehr als 45.000 Facebook-Zugangsdaten. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

International hat der Ramnit-Wurm Anmeldedaten zu über 45.000 Facebook-Konten gesammelt, berichtet der Sicherheitsspezialist Seculert. Seculert hat Zugang zu der URL erhalten, über die der Ramnit-Wurm die Zugangsdaten zu den Facebook-Konten gesammelt hat. Die Mehrzahl der erbeuteten Daten stammt aus Großbritannien. Aber auch in Frankreich wurden viele Zugangsdaten von Facebook-Konten entwendet.

Stellenmarkt
  1. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Der Ramnit-Wurm gilt als Schädling, der vor allem Zugangsdaten etwa für Onlinebanking abgreift. Außerdem wird er dazu benutzt, in Bankensysteme und Firmennetzwerke einzudringen. Ramnit nutzt ausführbare Windows-Dateien, Office-Dokumente und URLs zur Verbreitung.

Seculert vermutet, dass die gestohlenen Facebook-Zugangsdaten dazu missbraucht werden, den Schädling weiter zu verbreiten. So könnten die Zugangsdaten dazu genutzt werden, sich bei einem der erbeuteten Konten anzumelden und Links an die Freunde des Facebook-Kontakts zu senden. Diese würden die Herkunft des Links als vertrauenswürdig einstufen, so dass sich der Schädling weiter verbreiten könne. Dadurch könnte der Ramnit-Wurm schon bald in den Besitz weiterer Facebook-Zugangsdaten gelangen.

Falls die betreffenden Facebook-Kennwörter auch für andere Onlinedienste genutzt werden, könnten Unbefugte auch Zugriff auf andere Dienste der betroffenen Person erhalten, warnt Seculert. Der Sicherheitsspezialist meint, dass das oft der Fall sei, weil viele Anwender aus Bequemlichkeit ein Kennwort für mehrere Dienste nutzten.

Seculert geht davon aus, dass der Ramnit-Wurm von September bis Dezember 2011 auf rund 800.000 Computern aktiv war.

Nachtrag vom 6. Januar 2012, 15:50 Uhr

Facebook hat Golem.de bestätigt, dass durch den Ramnit-Wurm Anmeldedaten von Facebook-Nutzern in fremde Hände gelangt sind. Facebook wurde in der vergangenen Woche darüber informiert und betont, dass die meisten der Datensätze bereits veraltet sein sollen. Die betroffenen Nutzer wurden von Facebook kontaktiert, um einen Missbrauch des Facebook-Kontos zu verhindern.

Nach Angaben von Facebook hat sich der Ramnit-Wurm bisher nicht in Facebook selbst verbreitet. Derzeit werde mit Partnern daran gearbeitet, damit sich Facebook-Nutzer vor derartigen Angriffen schützen können. Zudem weist Facebook darauf hin, dass Anwender keine Links öffnen sollten, die ihnen seltsam vorkommen. Nutzer können verdächtige Links an Facebook melden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

zoerrvivor 16. Jan 2012

YMMD!!! <<<- dafür musst ich mich jetzt extra einloggen aber das isses wert...

Charles Marlow 09. Jan 2012

Insbesondere auch in Anbetracht der Tatsache, dass die gesammelten Daten sowieso schon...

SoniX 09. Jan 2012

Danke! :-D .. für den Lacher heute. :-)

Animassola 09. Jan 2012

Sry nichts für ungut, aber Fc wird sofort aktiv und macht einen Eintrag sobald du als...

Animassola 09. Jan 2012

Bei sowas muss man immer beachten, dass die Nutzer es zu dem machen was es heute ist wenn...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /