Resiliency

Für jeden Storage Space lässt sich über Attribute bestimmen, wie die virtuellen Laufwerke gegen den Ausfall einzelner Festplatten abgesichert werden sollen. Dabei lässt sich beispielsweise eine Spiegelung aktivieren, so dass sämtliche Daten auf mindestens zwei physischen Platten abgelegt werden. Auch eine doppelte Spiegelung lässt sich aktivieren, so dass alle Daten mindestens auf drei Platten abgelegt werden. Das aber setzt voraus, dass mindestens zwei oder drei Festplatten zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart, Leipzig, Erfurt
Detailsuche

Fällt eine Platte aus, sorgt Windows 8 automatisch dafür, dass die dort gespeicherten Daten auf ein sogenanntes "Hot Spare" oder, steht dieses nicht zur Verfügung, auf die anderen Platten verteilt werden, vorausgesetzt, es ist dort ausreichend freier Speicherplatz vorhanden.

Neben dem Mirroring unterstützt Windows 8 auch das Resiliency-Attribut "Parity". Ähnlich wie bei RAID 5 werden dabei nur Redundanzinformationen über die physischen Laufwerke verteilt. Das ermöglicht eine Datenwiederherstellung, sollte eine Platte ausfallen. Im Vergleich zur Spiegelung ("Mirroring") benötigt der Parity-basierte Ansatz weniger Speicherplatz, ist dafür aber mit höherem I/O-Overhead verbunden.

  • Storage Pools, um zusätzliche Festplatten zu erweitern
  • Bitlocker aktivieren
  • Defekte Festplatten ersetzen
  • Storage Pools, um zusätzliche Festplatten zu erweitern
  • Thin Provisioning
  • Storage Spaces in Windows 8 verwalten
  • Einen Parity-Space anlegen
  • Resiliency-Attribute festlegen
  • Storage Spaces mit aktiviertem Bitlocker
  • Defekte Festplatten finden
  • Storage Pool einrichten
  • Laufwerke hinzufügen
  • Warnung bei knappem Speicherplatz
  • Einen Partity-Space einrichten
Einen Parity-Space anlegen

Laut Microsoft eignen sich Parity-Spaces vor allem zum Speichern großer Mediendaten wie Videos, deren Inhalt sich selten ändert und die in aller Regel sequenziell gelesen werden.

Der Ausfall von Festplatten soll so keinen Einfluss auf das laufende Windows-System beziehungsweise die darauf ausgeführte Software haben.

Dank Thin Provisioning und Resiliency ist es möglich, einzelne Festplatten in einem Storage Pool durch größere zu ersetzen. Dazu wird eine Festplatte entfernt und eine neue hinzugefügt. Windows 8 sorgt dafür, dass die auf der entfernten Festplatte gespeicherten Daten neu verteilt werden, auch auf die neu hinzugefügte größere Festplatte.

Die von Microsoft verwendeten Konzepte ähneln zwar denen von RAID, Microsoft nutzt aber bewusst andere Begriffe, da sich die Implementierung von Storage Pools und Spaces deutlich von typischen RAID-Systemen unterscheidet und eine größere Flexibilität ermöglicht. Was die Geschwindigkeit angeht, so sollen die Storage Spaces ähnliche Werte erreichen wie die jeweiligen RAID-Pendants RAID 0 und 10.

Von einer Kombination der Storage-Virtualisierung mit RAID-Laufwerken rät Microsoft im Übrigen ab.

Powershell und GUI

Die Einrichtung von Storage Pools und Storage Spaces ist in der Developer Preview von Windows 8 über die Windows-Kommandozeile Powershell möglich. Die kommende Beta von Windows 8 wird zudem ein GUI-Werkzeug zur Einrichtung und Verwaltung der Storage-Virtualisierung in Windows enthalten.

Über die Powershell kann auch ermittelt werden, auf welcher physischen Festplatte ein Storage Space liegt. Und fällt eine Festplatte aus, kann - sofern vorhanden - per Powershell oder GUI eine LED aktiviert werden, um die defekte Platte zu identifizieren. Auch die Datensynchronisation kann per GUI und Powershell manuell aktiviert werden.

Details zur Storage Virtualisierung fasst der Microsoft-Mitarbeiter Rajeev Nagar in einem Blogeintrag zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Windows 8: Storage Spaces gegen volle Festplatten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Anonymer Nutzer 05. Aug 2014

Falsch. Bei mir ist eben im Storage Pool ne Platte verreckt. Alle Daten dank Spiegelung...

nOOcrypt 12. Jan 2012

Oh sorry, das war vielleicht etwas missverstaendlich ausgedrueckt. Mit...

Sinnfrei 12. Jan 2012

Wenn Du eine dreifach Spiegelung oder doppelte Parität eingestellt hast, wird das System...

nOOcrypt 09. Jan 2012

Da ich schon haeufiger mal ein "Software-RAID-5" unter einem neuinstallierten...

Der Kaiser! 08. Jan 2012

Was hat ZFS mit Windows zu tun?


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /