Abo
  • IT-Karriere:

Suchmaschine: 30 Änderungen für die Google-Suche

Google nimmt ständig kleine Verbesserungen an seiner Suche vor. Für Dezember 2011 veröffentlichte Google nun eine Liste von 30 Änderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlreiche Neuerungen im Dezember 2011
Zahlreiche Neuerungen im Dezember 2011 (Bild: Google)

Seit geraumer Zeit veröffentlicht Google monatlich eine Zusammenfassung der Änderungen an seiner Suchmaschine. Die meisten davon waren bisher nicht bekanntgeworden. Erstmals listet Google auch die internen Codenamen der Änderungen auf, damit sich einzelne Änderungen auch für Außenstehende künftig einfacher benennen lassen.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München
  2. BWI GmbH, Bonn

Bei der Bildsuche spielt künftig die Qualität der jeweiligen Website eine Rolle (Codename "Simple"). Google will so sicherstellen, dass nicht nur die relevantesten Bilder gefunden werden, sondern auch die besten Quellen dafür. "Matter" sorgt dafür, dass auch die Größe von Bildern zu einem Ranking-Signal wird. So sollen künftig große Bilder weiter oben in den Suchergebnissen landen.

Google aktiviert die mit SSL verschlüsselte Suche standardmäßig für immer mehr Länderdomains. Das gilt allerdings immer nur für Nutzer, die bei Google angemeldet sind. Seit Dezember gilt dies auch für Deutschland, Großbritannien und Frankreich.

Unter dem Codenamen "old possum" hat Google im Rahmen des Projekts "Skip Redirect" begonnen, mobile Nutzer direkt auf die mobilen Varianten einer Website zu schicken, um die häufig vorgenommenen Redirects von der Desktopvariante auf die mobile Version zu überspringen. Gerade auf mobilen Endgeräten sind solche Umleitungen besonders langsam.

Der Algorithmus zur Auswahl der sogenannten Sitelinks, die für einige Websites in den Suchergebnissen angezeigt werden, wurde verbessert (Codename "Concepts" und "Megasitelinks"). So beziehen sich Sitelinks gegebenenfalls auf den Aufenthaltsort des Nutzers.

Wird eine nicht existierende Website angefragt, sollte ein Server normalerweise den Fehlercode 404 zurückliefern. Mancher Server tut das aber nicht und liefert anderen Statuscodes samt einer Webseite, die erklärt, dass die angeforderte Seite nicht gefunden wurde. Google interpretiert nun in einigen Sprachen solche Fehlerseiten als Soft 404, auch wenn dieser nicht geliefert wird. Das gilt insbesondere für die Sprachen Russisch, Deutsch und Spanisch.

Unter dem Codenamen "greencr" hat Google Einschränkungen auf länderspezifische Ergebnisse verbessert. Ein neuer Algorithmus kann zusätzliche Signale auswerten, um besser bestimmen zu können, welchem Land eine Webseite zuzuordnen ist.

Darüber hinaus hat Google begonnen, den Einsatz von sogenannten Rich-Snippets, also mit Zusatzinformationen angereicherte Suchergebnisse, auszuweiten. Auch wurde die Infrastruktur für die automatische Vervollständigung von Suchanfragen verbessert.

Der Codename "Leaf" steht für eine verbesserte Spamerkennung, insbesondere in Bezug auf die Bildersuche, "Foby" bezeichnet eine bessere Zuordnung von Dokumenten zu Daten. Im Rahmen des Projekts "Live Results" zeigt die Google-Suche nun Ergebnisse von NFL.com und ESPNs NCAA Football in den Suchergebnissen an.

Die zur Bestimmung von verwandten Suchen genutzten Datensätze wurden verbessert, was die Funktion insgesamt besser machen soll. Zudem hat Google die Suche nach Liedtexten verbessert (Codename "baschi" und "Contra").

Der +1-Button erscheint in Suchergebnissen seit einiger Zeit nur noch dann, wenn der Nutzer mit der Maus über einen Eintrag fährt. Damit will Google das UI der Suchergebnisseite wieder vereinfachen.

Tauchen Veranstaltungsstätten in den Suchergebnissen auf, zeigt Google häufiger dort künftig stattfindende Veranstaltungen an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 23,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

padamus 28. Aug 2012

Hey, da gibt's aber noch eine Menge anderer Alternativen, jedoch kommen sie meiner...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /