Abo
  • IT-Karriere:

Wikimedia Deutschland: Spendenerfolg und Probleme mit neuen Autoren

Die Spendenkampagne der Wikimedia Deutschland endet heute. Trotz eines Rekorderfolgs leidet die deutsche Sprachversion der freien Enzyklopädie Wikipedia unter den größten Problemen beim Zuwachs neuer Autoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Pavel Richter, Vorstand von Wikimedia Deutschland
Pavel Richter, Vorstand von Wikimedia Deutschland (Bild: Wikimedia)

Die Wikimedia Deutschland erklärt die aktuelle Spendenkampagne mit erreichten 3,8 Millionen Euro für beendet. Das gab der gemeinnützige Verein am 5. Januar 2012 bekannt. Die Kampagne lief seit dem 14. November 2011. "Insgesamt gingen über 160.000 Spenden ein, mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres", erklärte der Verein. Es habe eine "bislang unerreichte Zahl an Unterstützern der freien Enzyklopädie" gegeben.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Wacker Chemie AG, München

"Es versetzt Wikimedia Deutschland in die Lage, unsere zahlreichen Förderprojekte für das Jahr 2012 umsetzen zu können. Wir sind überaus dankbar für dieses große Vertrauen", erklärte Pavel Richter, Vorstand von Wikimedia Deutschland.

"Die Zahl von mehr als 160.000 Einzelspenden bedeutet eine durchschnittliche Spendenhöhe von rund 25 Euro", sagte Till Mletzko, Fundraiser bei Wikimedia Deutschland.

Die jährliche Herbstkampagne ist eine Initiative der US-Stiftung Wikimedia Foundation und ihrer Ländervertretungen. Am 1. Januar 2012 konnte die Wikimedia Foundation ihren internationalen Spendenaufruf mit einem Rekordergebnis von 20 Millionen US-Dollar beenden.

Fundament der Wikipedia gerät in Gefahr

Zugleich verzeichnete die "deutschsprachige Wikipedia von allen Wikipedia-Sprachversionen den schnellsten Rückgang im Prozentsatz neuer Autoren", beklagte die Stiftung in ihrem Wirtschaftsplan 2012. Auch blieben viele Autoren nicht lange aktiv: "Lag die Zahl derjenigen, die mehr als ein Jahr nach ihrer Anmeldung aktiv blieben, im Juli 2005 noch bei rund 38 Prozent, so sank diese Zahl im Juli 2009 auf unter 18 Prozent." Damit werde die Community nicht nur de facto kleiner, sondern auch das Fundament der Wikipedia gerate in Gefahr, neue Sichtweisen würden nicht mehr in Wikipedia eingebracht, neues Wissen werde nicht mehr dargestellt und die soziale Zusammensetzung der Wikipedia-Community bleibe unverändert.

"Wikipedia ist 2011 zehn Jahre alt geworden; in diesen zehn Jahren haben sich Strukturen, Regeln und Konventionen entwickelt, die für Neuautoren nicht immer nachvollziehbar sind. Hinzu kommt, dass Wikipedia auch ein soziales Gefüge ist, das von Kommunikationsformen und von ungeschriebenen Regeln gesteuert wird, die ebenfalls auf neue Wikipedianer abschreckend wirken können."

Als direkte Folge bestehe die Gefahr, dass alle Initiativen von Wikimedia Deutschland zur Gewinnung neuer Autoren ins Leere liefen. Die Stiftung will zusammen mit der Community das Phänomen besser verstehen, Lösungsansätze entwickeln und diese ausprobieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-75%) 3,25€
  3. 0,49€
  4. 0,49€

Freiheit statt... 08. Jan 2012

Ich hoffe wirklich, einer von den Verantwortlichen der deutschen Wikipedia schaut mal...

Blair 07. Jan 2012

Ganz so einfach ist solcher Betrug nicht! http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia...

wosnjev 07. Jan 2012

Ich habe mal reingeschaut, wo ist der Fehler? Für eine Drehrichtung ist die Gif-Animation...

Seitan-Sushi-Fan 07. Jan 2012

Der Knaller ist ja, dass selbst ich solche Aufforderungen bekomme und ich bin nun...

Seitan-Sushi-Fan 07. Jan 2012

Ja, Computerspiele werden gerne gelöscht. Sportereignisse noch Jahre in der Zukunft...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /