Tablets: Aakash millionenfach verkauft

Das Billigtablet Aakash ist in zwei Wochen millionenfach verkauft worden. Der britische Hersteller Datawind will drei weitere Fabriken einrichten, um die Nachfrage zu decken.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein ähnliches Tablet mit dem Namen Aakash wird in Indien für 37 Euro angeboten.
Ein ähnliches Tablet mit dem Namen Aakash wird in Indien für 37 Euro angeboten. (Bild: Datawind)

Für umgerechnet 37 Euro ist das Tablet mit dem Namen Aakash seit zwei Wochen erhältlich - und hat sich bereits 1,4 Millionen Mal verkauft. Der britische Hersteller Datawind hatte zunächst nur 30.000 Stück auf Lager. Es sollen nun weitere Fabriken eingerichtet werden - in Cochin, Noida und Hyderabad -, um den zahlreichen Vorbestellungen nachzukommen. Frühestens im März sollen die Tablets wieder erhältlich sein. Außerdem soll es eine verbesserte Version des Billigtablets geben. Die Vorbestellungen haben Privatanwender und Firmenkunden in Auftrag gegeben.

  • Das Aakash-Tablet ist bereits ausverkauft. Datawind hatte 30.000 Exemplare hergestellt, angefragt sind aber 1,4 Millionen Stück.
Das Aakash-Tablet ist bereits ausverkauft. Datawind hatte 30.000 Exemplare hergestellt, angefragt sind aber 1,4 Millionen Stück.
Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. Referentin / Referent für den Bereich Organisations- und Informationsmanagement (m/w/d)
    Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), Köln
Detailsuche

Eigentlich sollte das Tablet vor allem Schülern und Studenten in Indien zur Verfügung gestellt werden. Die indische Regierung hatte 10 Millionen Tablets in Auftrag gegeben, die zu einem subventionierten Preis von 27 Euro verkauft werden sollten. Wegen der öffentlichen Nachfrage ist der Regierungsauftrag von Datawind aber zurückgestellt worden.

Das auch unter dem Namen Ubislate verkaufte Tablet hat einen resistiven, 7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Der verbaute Einkernprozessor hat eine Taktrate von 366 MHz. Der Arbeitsspeicher beträgt 256 MByte. Das Gerät verfügt über einen 2 GByte großen internen Flashspeicher. Außerdem kann eine Micro-SD-Karte mit bis zu 32 GByte eingebaut werden. Das Gerät verfügt über einen USB-Port. Als Betriebssystem soll Android 2.2 zum Einsatz kommen. Für den Zugriff auf das Internet hat das Tablet ein WLAN-Modul nach IEEE 802.11 a/b/g.

Der Nachfolger soll zusätzlich ein GPRS-Modem enthalten, es soll umgerechnet 44 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bouncy 06. Jan 2012

%nix%

Linguist 06. Jan 2012

Hier ist aber klar, dass sich der Preis sehr nah an den Herstellungskosten bewegt. Und so...

dabbes 06. Jan 2012

www.ebay.de Suche nach Aakash... 0 Treffer Suche nach Ubislate ... 0 Treffer also...

Dr.White 06. Jan 2012

Dafür gibt es sicher eine seriöse Quelle, oder ? Meine Glaskugel sagt : Es bleibt...

chrulri 06. Jan 2012

Wenn Android drauf läuft, läuft auch ein Linux drauf. Go for it!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /