ARM statt Intel: Google TV künftig mit Marvell-Chips

Die erste Version von Googles Set-Top-Box Google TV war ein Flop, der unter anderem Logitech viel Geld gekostet hat. Auf der CES soll nun eine neue Generation von Google TV präsentiert werden, diesmal aber mit ARM- statt Intel-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Generation von Google TV auf der CES
Neue Generation von Google TV auf der CES (Bild: Google)

Der Chiphersteller Marvell kündigt an, dass seine Foresight Platform auf Basis des SoC (System-on-a-Chip) Armada 1500 HD in der kommenden Generation von Google TV zum Einsatz kommt, die auf der CES 2012 in der kommenden Woche vorgestellt wird. Dank Marvells Videotechnik Qdeo sollen die Geräte auch 3D-Video in hoher Qualität und komplexe 3D-Grafik unterstützen. Zudem sollen die Geräte Webinhalte in angepasster Form auf den Fernseher bringen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim unter Teck
Detailsuche

Marvell und Google hätten zusammengearbeitet, um die Unterhaltungselektronik für immer zu verändern und den Fernseher in eine Kommandozentrale für vernetztes Leben zu entwickeln, schwärmt Marvell-Mitgründer Weili Dai. Das sei ein großer Durchbruch, aber erst der Anfang einer großen Vision.

Der Armada 1500 ist ein Dual-Core-Prozessor, der kompatibel zur ARMv6/7-Architektur ist. Er erreicht eine Rechenleistung von 6.000 Dhrystone MIPS, verfügt über eine FPU, 512 KByte L2-Cache und WMMX2. Dabei soll er sehr energieeffizient sein.

Die erste Generation von Google TV setzt auf Intels Mediaprozessoren, doch mittlerweile hat Intel angekündigt, sich aus diesem Bereich zurückzuziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /