Abo
  • IT-Karriere:

LG Z430: Ultrabook mit 14-Zoll-Display und 1,5 Kilogramm

In der kommenden Woche will LG in Las Vegas seine ersten Ultrabooks vorstellen. Mit dem Z430 gibt es dabei auch ein 14-Zoll-Modell, das zudem mit einer vergleichsweise großen Festplatte bestückt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs kleineres Z330 gehört zu den dünnsten Ultrabooks.
LGs kleineres Z330 gehört zu den dünnsten Ultrabooks. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nachdem LG mit dem Modell Z330 sein erstes Ultrabook mit 13,3-Zoll-Display bereits vorgestellt hat, hat das Unternehmen nun die Daten für den Z430 vorgelegt. Zwar ist die Diagonale des Bildschirms mit 14 Zoll etwas größer, die Auflösung beträgt aber wie beim kleineren Modell nur 1.366 x 768 Pixel. Asus' Zenbook UX31 kommt bei 13,3 Zoll schon auf 1.600 x 900 Pixel.

  • Tabelle: LG
  • Tabelle: LG
Tabelle: LG
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Pfungstadt, Rheinbach

Durch das Gehäuse, das mit 32,9 x 22,6 x 19,9 Zentimetern etwas größer ist als bei anderen Ultrabooks, kann LG aber immerhin eine Hybridlösung mit kleiner Intel-SSD und herkömmlicher Festplatte verbauen. Bis zu 500 GByte Kapazität sind so möglich, die SSD dient nur als nicht für den Anwender sichtbarer Cache. Dadurch soll das Ultrabook in 12 Sekunden booten. Optional gibt es auch nur eine SSD mit 128 GByte Größe. Der Arbeitsspeicher kann maximal 8 GByte groß sein. Die Preise für die Konfigurationen verrät LG bis zur Messe nicht.

Ebenso gibt es auch noch keine konkreten Angaben zur Laufzeit des Geräts. LGs Datenblatt (PDF) gibt nur an, dass im Z430 anders als beim Z330 ein Akku mit vier Zellen stecken soll. Das deutet trotz des größeren Displays auf etwas längeres Arbeiten abseits der Steckdose hin. Ein weiterer Unterschied zum Z330 ist der Kartenleser, der beim Z430 SD-Cards bis zum Format SDXC aufnimmt. Das kleinere Lesegerät im Z330 ist nur auf Micro-SD-Karten ausgelegt.

Im ersten Quartal 2012 will LG seine ersten Ultrabooks ausliefern. Sie sind dann noch nicht mit Intels mobilen Ivy-Bridge-CPUs bestückt, sondern mit ULV-Varianten der aktuellen Core-i-2000. Welche Prozessoren genau LG verbauen will, gab das Unternehmen noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. (-68%) 9,50€

gaym0r 06. Jan 2012

Ich musste eher an ein HP Elitebook denken...

Blair 06. Jan 2012

Wieso?

lf23 05. Jan 2012

Das ding hat *keine* RJ45 Schnittstelle. Ergo auch kein Gbit Netzwerk *via Kabel*, auch...

maexboy 05. Jan 2012

...sein neues iPad mit "Retina" Display auf den Markt bringen, bis die Auflösung eines...

PCP69 05. Jan 2012

Gleiche Meinung hier - wo hat LG überhaupt noch so einen Chip auftreiben können???


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /