• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Kernel 3.2 optimiert Dateisysteme

Im Linux-Kernel 3.2 haben die Entwickler um Linus Torvalds vor allem die Infrastruktur der Dateisysteme optimiert. Eine neue Funktion verbessert den Datendurchsatz des Netzwerkstacks.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Kernel 3.2 ist erschienen.
Der Linux-Kernel 3.2 ist erschienen. (Bild: Elina Warkentin/2.5 Generic (CC BY 2.5))

Mit Bigalloc ist der serverseitige Einsatz des Dateisystems Ext4 optimiert worden. Btrfs erhält zahlreiche Funktionen und Erweiterungen, die dem Anwender bei Dateisystemfehlern mehr Handlungsfreiheit bieten. Ferner wurde die Prozessverwaltung mit Quotas ausgestattet, was auch dem Linux-Desktop zugutekommen soll.

Kernkomponenten

Inhalt:
  1. Linux: Kernel 3.2 optimiert Dateisysteme
  2. Robusteres Btrfs

Die Prozesszuteilung wurde so verändert, dass die CPU-Nutzung gedeckelt werden kann. Damit können ganze Prozessgruppen gedrosselt werden, wenn ein gesetztes Kontingent überschritten wird. Das Kontingent besteht aus einem Zeitabschnitt (Period) und einer maximalen Nutzung von CPU-Zeit (Quota). Wird Letztere überschritten, erhält die Prozessgruppe erst nach Ablauf des Zeitabschnitts wieder Zugriff auf die CPU. Diese Funktion kommt unter dem Namen Process Bandwidth Controller in die Prozessverwaltung des Schedulers.

Um die Kommunikation zwischen Prozessen zu verbessern, wurde der Patch für Cross Memory Attach eingereicht. Er soll das Message Passing Interface (MPI) beschleunigen und damit den Overhead bei der Prozesskommunikation reduzieren. Künftig kommunizieren Anwendungen, die MPI nutzen, direkt miteinander statt über gemeinsam genutzten Speicher.

Die Verschlüsselung mit SHA1 auf 64-Bit-CPUs nutzt deren Befehlssatzerweiterungen SSE3 oder AVX. Damit soll der Datendurchsatz, etwa bei einer IPSec-Verbindung, um fast ein Viertel schneller sein.

Dateisysteme

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Die Writeback-Funktion, die für das Schreiben von gepufferten Daten aus dem Speicher auf Datenträger zuständig ist, wurde mit effizienteren Algorithmen ausgestattet. Sie sollen die Entscheidungen darüber, wie viele Daten im Speicher gehalten werden können, verbessern und damit für eine schnellere und gleichmäßige Schreibgeschwindigkeit sorgen. Davon sollen auch das Netzwerkdateisystem NFS und RAIDs wie Just-a-Bunch-Of-Disks (JBOD) profitieren. Die Änderung soll beispielsweise auch bei der Nutzung des Kopierprogramms dd bemerkbar sein. Auch Anwender sollen laut Torvalds davon profitieren.

Ext4 erhält mit Bigallocs eine Option, mit der sich die Datenblöcke von den standardmäßigen 4 KByte auf 1 MByte erhöhen lassen. Das soll den Datendurchsatz bei großen Dateien steigern, führt aber auch dazu, dass der Speicherplatz weniger effizient genutzt wird, da jede Datei einen Block belegt. Diese Funktion ist nicht rückwärtskompatibel mit älteren Kernel-Versionen und muss beim Anlegen des Dateisystems aktiviert werden. Bigalloc kann in der aktuellen Werkzeugsammlung für die Verwaltung von Dateisystemen E2fsprogs 1.42 bereits mit dem entsprechenden Schalter -C genutzt werden.

Für Ext4 wurden ferner in memmove die Speicherregionen vergrößert, was die CPU-Last um 25 Prozent bei Direct-Input-Output-Schreibvorgängen verringern soll. Aus Ext 3 und 4 wurde oldalloc entfernt, ein veralteter Algorithmus zur Zuweisung von Dateiblöcken. Stattdessen wird standardmäßig der schnellere Orlov-Algorithmus verwendet. Die entsprechenden Mount-Optionen gibt es nicht mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Robusteres Btrfs 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 4,32€
  3. 29,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

Wary 06. Jan 2012

IT-News von möchtegern-Profis für möchtegern-Profis!

AnotherVoice 06. Jan 2012

Nein, fread/fwrite arbeitet ja "streamorientiert". Du musst nur genügend Speicher...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /