Abo
  • IT-Karriere:

Ramsauer: Verkehrsminister gegen Fußgänger mit Kopfhörern

Verkehrsminister Ramsauer macht MP3-Player für die starke Zunahme von tödlich verunglückten Fußgängern verantwortlich. Menschen schlafwandelten über Straßen und Bahnsteige.

Artikel veröffentlicht am ,
Ramsauer: Verkehrsminister gegen Fußgänger mit Kopfhörern
(Bild: Luke MacGregor/Reuters)

Wegen der wieder steigenden Zahl von Verkehrstoten hat der Bundesverkehrsminister der Nutzung von Kopfhörern und Musikplayern im Straßenverkehr den Kampf angesagt. Peter Ramsauer (CSU) sagte der Saarbrücker Zeitung: "Mit lauter Musik oder dem Handy an den Ohren schlafwandeln sie über Straßen und Bahnsteige". Herannahende Autos, Radler oder Bahnen würden dadurch nicht gehört. "Das ist ein sehr gefährlicher Trend", betonte Ramsauer.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe

Das Statistische Bundesamt hatte für 2011 einen Anstieg der Verkehrstoten um sieben Prozent auf 3.900 errechnet. Erstmals seit 20 Jahren sind wieder deutlich mehr Menschen auf den Straßen gestorben, hieß es. Ein Plus von 25 Prozent wurde bei tödlich verunglückten Fußgängern prognostiziert.

Tod durch iPod

Die australische Organisation Pedestrian Council of Australia hatte 2010 gefordert, MP3-Player für Fußgänger zu verbieten, nachdem eine 46-Jährige tödlich verunglückte, die wegen eines Kopfhörers einen herannahenden Krankenwagen nicht gehört hatte.

Im australischen Bundesstaat New South Wales war die Zahl der tödlich verletzten Fußgänger um 25 Prozent gestiegen. Die Behörden machen die Nutzung von mobilen Geräten wie MP3-Playern mit dafür verantwortlich. "Tod durch iPod" nennen sie das Phänomen. Wenn Autofahrer zu laut Musik hörten, müssten sie mit einer Strafe rechnen. Fußgänger, die leichtsinnig mit ihrem eigenen Wohlergehen und dem anderer umgingen, sollten auf vergleichbare Weise bestraft werden.

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB kündigte im Dezember 2011 an, das Verbot der Nutzung mobiler Endgeräte für Autofahrer zu verschärfen. Deborah Hersman, die Chefin des National Transportation Safety Board, erklärte, dass auch Freisprecheinrichtungen davon erfasst würden. Die Behörde hatte Unfälle über einen Zeitraum von zehn Jahren untersucht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 16,99€
  3. (-75%) 7,50€
  4. 21,95€

Charles Marlow 09. Jan 2012

Typisch für seine Partei, die sich immer "Nebenschauplätze" zum Profilieren aussucht...

SpeedPete 09. Jan 2012

Wenn die Technik verlässlich ist, kann man sich ja auch drauf verlassen. Ob das zu...

nOOcrypt 09. Jan 2012

Da dank moderner Verhuetungsmethoden in der "modernen" Gesellschaft hauptsaechlich die...

D-G 08. Jan 2012

Die belanglosen Telefongespräche der Mitmenschen, durch die man heute fast überall im...

lalelu 08. Jan 2012

"Verkehrstote" ist ein toller Begriff, gemeint sind nämlich eigentlich Menschen die von...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /