Abo
  • Services:

Chatspeicherung: EFF rät vom neuen AOL Instant Messenger ab

Die digitale Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation rät vom Einsatz der neuen Version des AOL Instant Messengers ab. Der Instant Messenger speichert Chatnachrichten zentral und ist damit ein Datenschutzrisiko.

Artikel veröffentlicht am ,
EFF kritisiert AOL Instant Messenger.
EFF kritisiert AOL Instant Messenger. (Bild: Golem.de)

Die neue Version des AOL Instant Messengers ist seit November 2011 als Vorabversion verfügbar. Die neue Version speichert standardmäßig den Chatverlauf auf den Servern von AOL im Klartext. Dadurch haben Anwender den Vorteil, den Chatverlauf auf mehreren Geräten einsehen zu können. Die digitale Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) kritisiert die Funktion, weil damit leicht vertrauliche Daten in fremde Hände gelangen können.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Der Chatverlauf werde mindestens zwei Monate auf AOLs Servern gespeichert - möglicherweise auch länger, heißt es von der EFF. Dadurch erhalte AOL private Daten der Nutzer, auf die dann etwa auch Sicherheitsbehörden zugreifen könnten - möglicherweise, ohne die Nutzer darüber zu informieren. Im Falle eines Datendiebstahls könnten zudem Kriminelle an diese persönlichen Daten gelangen.

Alle Daten liegen bei AOL

Nach Gesprächen mit der EFF will AOL nun einen Schalter in die Software einbauen, mit dem das Anlegen eines Chatverlaufs komplett abgeschaltet wird. Das würde allerdings bei der Bedienung zu einem erheblichen Komfortverlust führen, so dass viele Anwender darauf wohl eher verzichten werden. Die EFF fordert, dass das automatische Ablegen des Chatverlaufs auf den AOL-Servern nur nach ausdrücklicher Aktivierung durch den Anwender geschehen sollte. Zudem sollte der Chatverlauf generell verschlüsselt sein.

Das Abschalten der Verlaufsspeicherung steht generell nicht für Gruppenchats bereit, hier wird der Verlauf immer auf AOLs Servern gelagert, kritisiert die Bürgerrechtsorganisation.

AOL durchsucht alle aktuellen Chatnachrichten

Ein weiterer Kritikpunkt der EFF betrifft das vorausschauende Laden von URLs. Dazu durchsucht AOL alle Chatnachrichten nach URLs und lädt den Inhalt, wenn dieser im AOL Instant Messenger darstellbar ist. AOL verspricht, dass der Inhalt der Chatnachrichten nicht gespeichert wird, sondern nur einmalig durchsucht werde. Dennoch betrachtet es die EFF als problematisch, dass AOL pauschal alle Daten scannt und dabei auch die URLs analysiert, in denen vertrauliche Informationen enthalten sein können.

AOL will auf Bitten der EFF auch diese Funktion abschaltbar machen. Außerdem sollen Nutzer besser über die Arbeitsweise der Funktion informiert werden. Wer allerdings eine ältere Version des AOL Instant Messengers oder aber mit einem anderen Client das AOL-Instant-Messaging-Netzwerk nutzt, hat davon nichts. Denn diese Anwender können die Funktion per se nicht abschalten. Wer das vermeiden will, dem bleibt nur das Ausweichen auf ein anderes Instant-Messaging-Netzwerk oder die Verschlüsselung der Chatnachrichten - etwa mittels OTR Messaging, heißt es von der EFF.

Trotz der Zugeständnisse von AOL rät die EFF ausdrücklich davon ab, die kommende neue Version des AOL Instant Messengers zu verwenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. 206,89€

IrgendeinNutzer 06. Jan 2012

Nicht bei allen. Zum Glück.

IrgendeinNutzer 06. Jan 2012

Das was du dachtest hatte ich mir auch gedacht. ^^

nicoledos 05. Jan 2012

wenn die Nachrichten bei AOL gespeichert werden, dann ist doch nicht das Programm schuld...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
    Mobile-Games-Auslese
    Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

    Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
    2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
    3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

    Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
    Audiogesteuerte Aktuatoren
    Razers Vibrationen kommen aus Berlin

    Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
    Von Tobias Költzsch

    1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
    2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
    3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

      •  /