Abo
  • IT-Karriere:

Wifis.org: E-Mail-Adresse fürs eigene WLAN

Der Berliner Webentwickler Mathias Nitzsche hat Ende 2011 den Dienst Wifis.org gestartet. Darüber ist es möglich, Betreiber von WLANs zu kontaktieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Wifis.org-URL als SSID
Wifis.org-URL als SSID (Bild: Wifis.org)

Die Idee von Wifis.org ist simpel: Der Nutzer gibt dem eigenen WLAN eine SSID nach dem Schema "wifis.org/beispiel". Diese entspricht der URL eines Kontaktformulars, so dass beispielsweise Nachbarn den Betreiber eines WLANs erreichen können, ohne dass dieser seine Kontaktdaten veröffentlichen muss. So kann ein Nachbar in Reichweite das WLAN mitbenutzen oder ein neuer Nachbar den Betreiber auf ein Bier einladen, so Nitzsche.

Stellenmarkt
  1. Stadt Leinfelden-Echterdingen, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Nitzsche bietet Wifis.org kostenlos an und speichert dabei nur die notwendigen Daten wie Wifis.org-Namen, E-Mail-Adresse und die dorthin gesendeten Nachrichten. Das Login ist ausschließlich über Facebook und Google möglich, so dass Wifis.org selbst keine Passwörter speichern muss.

Die Idee, eine URL als SSID zu nutzen, lässt sich selbstverständlich auch mit jeder anderen Domain umsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

kendon 06. Jan 2012

und diese nachbarn, die nichtmal wissen was eine ssid ist, und den defaultnamen nicht...

LinuxMcBook 06. Jan 2012

Denk mal drüber nach, was ein Punkt in einer URL bedeutet. Und die SSID wird ja zu einer...

elgooG 05. Jan 2012

Gängige Praxis ist ja leider den Standard des Routers zu belassen und potenzielle...

p47r1ck 05. Jan 2012

In der Tat wäre das eine recht sichere Lösung, wenn mich auch trotz praktischer Clients...

Bowen 05. Jan 2012

Nette Idee, aber eine anonyme, funktionale email-Adresse als SSID tut's auch. Zumindest...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /