Ray Ozzie: Lotus-Erfinder und Bill-Gates-Nachfolger mit neuem Startup

Ray Ozzie hat zusammen mit ehemaligen Kollegen ein neues Unternehmen gegründet. Es heißt Cocomo und entwickelt ein neues Kommunikationsprodukt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts ehemaliger Chief Software Architekt Ray Ozzie
Microsofts ehemaliger Chief Software Architekt Ray Ozzie (Bild: Fred Prouser/Reuters)

Im Oktober 2010 kündigte Ray Ozzie seinen langsamen Abschied von Microsoft an. Der Erfinder von Lotus war zuletzt als Chief Software Architect für Microsoft tätig und damit offiziell Nachfolger von Bill Gates, für den diese Position zuvor geschaffen wurde. Mit dem Ausstieg von Ozzie wurde die Stelle des Chief Software Architect von Microsoft nicht mehr besetzt.

Stellenmarkt
  1. User Interface Designer (m/w/d) - Designstudio Siemens
    BSH Hausgeräte Gruppe, München
  2. (Senior) Sales / Account Manager IT-Projekte Travel, Transport und Logistic (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, Hamburg
Detailsuche

Nun meldet sich Ozzie per Twitter zurück und kündigt knapp "ein neues Abenteuer" an. In einer E-Mail an Scott Kirsner, Autor bei der Zeitung Boston Globe, verriet Ozzie etwas mehr: "Das Unternehmen heißt Cocomo und sucht derzeit Mitarbeiter." Laut Ozzie arbeitet Cocomo bereits seit einiger Zeit an einem neuen Produkt, sei aber noch nicht bereit, Details dazu zu verraten. Ozzie ist Teil des Gründungsteams, zu dem vermutlich auch Matt Pope und Ransom Richardson gehören, die beide zuvor für Microsoft tätig waren.

Pope weist per Twitter auf eine Stellenanzeige von Cocomo hin, in der das Unternehmen einen UI-Designer sucht. Daraus geht auch hervor, dass Cocomo an einem Kommunikationsprodukt arbeitet, das die Trends zu mobilen und sozialen Applikationen aufgreifen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Loupedeck Live S ausprobiert
Alle Streams an Deck

Das Loupedeck Live S ist eine kleine Hardwaresteuerung für Streaming und Medien. Wir fänden mehr Cloud und weniger Kosten wünschenswert.
Ein Praxistest von Martin Wolf

Loupedeck Live S ausprobiert: Alle Streams an Deck
Artikel
  1. Telekom: 5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land
    Telekom
    5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land

    Carrier Aggregation soll auch ohne viele C-Band-Antennen sehr hohe 5G-Datenraten in die Fläche bringen, indem man alle anderen Frequenzen bündelt.

  2. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /