Abo
  • Services:

Ray Ozzie: Lotus-Erfinder und Bill-Gates-Nachfolger mit neuem Startup

Ray Ozzie hat zusammen mit ehemaligen Kollegen ein neues Unternehmen gegründet. Es heißt Cocomo und entwickelt ein neues Kommunikationsprodukt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts ehemaliger Chief Software Architekt Ray Ozzie
Microsofts ehemaliger Chief Software Architekt Ray Ozzie (Bild: Fred Prouser/Reuters)

Im Oktober 2010 kündigte Ray Ozzie seinen langsamen Abschied von Microsoft an. Der Erfinder von Lotus war zuletzt als Chief Software Architect für Microsoft tätig und damit offiziell Nachfolger von Bill Gates, für den diese Position zuvor geschaffen wurde. Mit dem Ausstieg von Ozzie wurde die Stelle des Chief Software Architect von Microsoft nicht mehr besetzt.

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Hamburg
  2. Consors Finanz, München

Nun meldet sich Ozzie per Twitter zurück und kündigt knapp "ein neues Abenteuer" an. In einer E-Mail an Scott Kirsner, Autor bei der Zeitung Boston Globe, verriet Ozzie etwas mehr: "Das Unternehmen heißt Cocomo und sucht derzeit Mitarbeiter." Laut Ozzie arbeitet Cocomo bereits seit einiger Zeit an einem neuen Produkt, sei aber noch nicht bereit, Details dazu zu verraten. Ozzie ist Teil des Gründungsteams, zu dem vermutlich auch Matt Pope und Ransom Richardson gehören, die beide zuvor für Microsoft tätig waren.

Pope weist per Twitter auf eine Stellenanzeige von Cocomo hin, in der das Unternehmen einen UI-Designer sucht. Daraus geht auch hervor, dass Cocomo an einem Kommunikationsprodukt arbeitet, das die Trends zu mobilen und sozialen Applikationen aufgreifen soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  3. 84,99€

CodeMagnus 05. Jan 2012

... ja, ich weiß: Noch hat man nicht genug Informationen, um das Produkt/Geschäftsmodell...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /