Botnetze: Cutwail-Initiator "Google" enttarnt

Der Initiator des Botnets Cutwail ist enttarnt. Er war bislang nur unter seinem Alias "Google" bekannt. Seine Identität, Adresse und Telefonnummer sind in Chatprotokollen entdeckt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Identität des Cutwail-Betreibers ist bekanntgeworden.
Die Identität des Cutwail-Betreibers ist bekanntgeworden. (Bild: Mike Clarke/AFP/Getty Images)

Er gab sich selbst den Alias "Google" und hat das Botnetz Cutwail aufgezogen. Nun ist der echte Name des Cutwail-Betreibers veröffentlicht worden. Der Blogger Brian Krebs hat Name, Adresse und Mobilnummer des Cutwail-Betreibers in Chatprotokollen entdeckt, die im Internet aufgetaucht sind. Sie stammen von Rechnern, die die russische Polizei beschlagnahmt hatte.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant (m/w/d) Success Factors
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Senior-Full-Stack Entwickler im Webentwicklungsbereich (m/w/d)
    AMMERLÄNDER VERSICHERUNG Versicherungsverein a. G. (VVaG), Westerstede
Detailsuche

Mehrere Jahre lang war das Botnetzwerk Cutwail unter den drei aktivsten Spamversendern, wie Krebs schreibt. Laut einer Studie des Sicherheitsunternehmens M86 Security ist Cutwail aber inzwischen auf Platz eins vorgerückt und für 22 Prozent der täglichen Spammails verantwortlich.

"Google" verdiente etwa 134.000 Euro an Provisionen über diverse Konten bei Spamit.com, indem er Spammails über sein eigenes Botnetz versandte, um damit pharmazeutische Produkte zu verkaufen. Das Geld investierte er in die Ausweitung seines illegalen Netzwerks.

Die Spamit.com-Betreiber wollten "Googles" Botnetz ursprünglich dazu verwenden, ein neues Partnerprogramm namens Warezcash aufzuziehen, das Raubkopien von OEM-Software - hauptsächlich Windows - vertreiben sollte. Spamit.com wurde im Oktober 2010 geschlossen, nachdem Hacker Kundendaten veröffentlicht und russische Behörden Druck auf das Affiliate-Programm für Medikamente ausgeübt hatten. Die Chatprotokolle hielten die Unterhaltungen zwischen dem Spamit.com-Betreiber und "Google" aus dem Jahr 2007 fest.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nachdem Spamit.com geschlossen worden war, vermietete "Google" sein Botnetz. Laut Krebs war die Vermietung für "Google" sehr viel lukrativer als der direkte Versand von Spam.

In einschlägigen Foren ist die Cutwail-Spam-Engine unter dem Namen 0bulk Psyche Evolution bekannt. Sie wird an Partner vermietet. Dafür erhalten die Partner Zugang zu der Cutwail-Infrastruktur und können über ein Webinterface den Versand von Spam steuern. Die University of California, Santa Barbara, und die Ruhr-Universität Bochum hatten im März 2011 eine detaillierte Analyse zu Cutwail veröffentlicht.

Insgesamt ist der Versand von Spam im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Im Jahr 2011 waren 70,5 Prozent aller versandten Mails Spam, so wenig Spam wie zuletzt 2008. Zwischenzeitlich habe der Anteil bei 90 Prozent gelegen, erklärt der US-Softwarehersteller Symantec in seinem Sicherheitsbericht für das Jahr 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal soll an Pinterest interessiert sein
    Social-Media-Plattform
    Paypal soll an Pinterest interessiert sein

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /