Ohne Touchscreen: Erstes All-in-One von HP mit 27-Zoll-Display

Auf der CES in Las Vegas will HP seinen ersten AIO-PC mit einem 27-Zoll-Bildschirm vorstellen. Das Gerät verfügt zwar nicht über einen Touchscreen, für einfache Bedienung soll aber die Windows-Erweiterung HP Magic Canvas sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Omni27
Der Omni27 (Bild: HP)

Noch geizt Hewlett-Packard mit fast sämtlichen technischen Daten zu seinem neuen PC Omni27. Nur, dass das Display eine Diagonale von 27 Zoll besitzt, ist beispielsweise über den Bildschirm bekannt - nicht aber dessen Auflösung und Paneltechnik. Angesichts eines US-Preises ab 1.199 US-Dollar ist es allerdings unwahrscheinlich, dass HP ein hochauflösendes IPS-Display mit 2.560 x 1.440 Pixeln verbaut, wie das beispielsweise Apple bei seinen 27-Zoll-iMacs tut. Diese Rechner sind im US-Apple-Store erst ab 1.699 US-Dollar zu haben.

Stellenmarkt
  1. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Auch zu Prozessor und Grafik macht HP keine Angaben, nur dass es die heute selbstverständlichen Mehrkern-CPUs sein werden, gibt das Unternehmen bisher preis. Bei den Speichermedien sollen Festplatten bis 2 Terabyte und Blu-ray-Laufwerke optional sein. Hard- und Software für den Ton wurden zusammen mit Beats Audio entwickelt, neben den ins Gerät eingebauten Lautsprechern kann auch ein Subwoofer als Erweiterung angeschlossen werden.

Etwas konkreter wird das Unternehmen immerhin bei den Bedienungsmöglichkeiten des Omni27. Anders als die Touchsmart-PCs, die sich mit 60 Grad Neigewinkel fast flach auf den Tisch legen lassen, kann das neue AIO nur um 25 Grad geneigt werden. Mehr ist auch kaum nötig, denn der Omni27 verfügt nicht über einen Touchscreen.

Stattdessen wird der Rechner über eine kabellos angebundene Maus und Tastatur bedient. Für mehr Komfort soll dabei die Oberfläche "HP Magic Canvas" sorgen. Sie spannt, wie HP auch in einem Video zeigt, den Windows-Desktop über mehrere Bildschirmbreiten auf, zwischen denen sanft gescrollt werden kann. Die Erweiterung der Windows-Oberfläche soll auch direkten Zugriff auf Desktopverknüpfungen und die Taskleiste erlauben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ab dem 8. Januar 2011, also kurz vor Beginn der CES, will HP den Omni27 in den USA verkaufen. Ein Termin oder Preis für den deutschsprachigen Raum ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 09. Jan 2012

...bei dem Rechner hat man die nicht vorhandene Portabilität eines Towers mit der...

QDOS 04. Jan 2012

IMHO spricht gegen AIO am meisten, dass man noch gute Hardware wegwirft wenn ein Teil...

EqPO 04. Jan 2012

Naja es ist dem Wuppendesign der letzten Jahre nachempfunden. Alles muss glänzen und...

nonameHBN 04. Jan 2012

nein, da weiß die linke Hand nicht, was die rechte macht und der Kopf hat von Tuten und...

nonameHBN 04. Jan 2012

Wobei man einen gebrauchten iMac monetär gesehen sicher noch gut an den Mann bekommt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /