Android 4.0: Google verlangt Standardoberfläche auf allen Geräten

Alle Geräte mit Android 4.0 müssen künftig Googles Standardoberfläche namens Holo verwenden. Ansonsten dürfen Gerätehersteller nicht die Android-Market-Anwendung installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Holo-Oberfläche auf allen Geräten mit Android 4.0
Holo-Oberfläche auf allen Geräten mit Android 4.0 (Bild: Google)

Auf Smartphones und Tablets mit Android 4.0 muss Googles Standardoberfläche vorhanden sein, wenn auf den Geräten die Android-Market-Applikation installiert sein soll. Die Standardoberfläche in Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich heißt Holo und ist eine erweiterte Version der Oberfläche von Android 3.x alias Honeycomb. Mit dieser neuen Anforderung will Google die Arbeit von Anwendungsentwicklern vereinfachen, da diese sich nun darauf verlassen können, dass entsprechende Oberflächenelemente auf allen Geräten mit Android 4.0 vorhanden sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinatorin/IT-Koordina- tor
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. IT-Manager* (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
Detailsuche

Die Holo-Oberfläche muss sich zwar auf allen Android-4.0-Geräten befinden, Google erwartet aber nicht, dass sie als Standard genutzt wird; die Hersteller haben weiterhin die Wahl, ihre eigene Oberfläche als Standard vorzugeben. Updates von Android 4.0 sollen künftig zügiger verteilt werden können, weil die Herstelleranpassungen der Oberfläche abgekoppelt sind.

  • Programmstarter von Android 4.0
  • Android Beam - Webseite per NFC auf ein anderes Gerät übertragen
  • Kontextmenü des Android-Browsers - Option, eine Webseite für die Offlinenutzung zu laden
  • Übersicht der offenen Browsertabs
  • Kalender-Widget von Android 4.0
  • Eingehender Anruf bei gesperrtem Bildschirm
  • Details eines Adressbucheintrags in Android 4.0
  • Neuer Google-Mail-Client mit verbesserter Bildschirmtastatur
  • Neues Adressbuch
  • Sperrbildschirm von Android 4.0
  • Bearbeitungsfunktionen der neuen Kameraanwendung
  • Bilder bequem aus der Fotoanwendung weiterleiten
  • Startbildschirm von Android 4.0
  • Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm
  • Sperrbildschirm von Android 4.0
  • Screenshotfunktion in Android 4.0
  • Task-Manager in Android 4.0
  • Google-Mail-Client mit überarbeiteter Rechtschreibkorrektur
  • Datenverbrauchsmonitor in Android 4.0
  • Datenverbrauchsmonitor in Android 4.0
Kontextmenü des Android-Browsers - Option, eine Webseite für die Offlinenutzung zu laden

Auch Anwendungsentwickler müssen nicht zwingend die Holo-Oberfläche nutzen. Doch bei Nutzung haben Programmierer die Gewissheit, dass ihre Anwendung auf allen Geräten mit Android 4.0 gleich aussieht.

Nicht betroffen von dieser Entscheidung sind alle Programmstarter, die die jeweiligen Gerätehersteller nutzen. Viele Hersteller von Android-Geräten setzen auf selbst entwickelte Programmstarter, um sich unter anderem darüber von der Konkurrenz abzuheben. Auch weiterhin werden die entsprechenden Geräte mit Android 4.0 diese Programmstarter nutzen dürfen. Nach dem Start von Android 3.x alias Honeycomb hatte Google Tabletherstellern zunächst untersagt, eigene Programmstarter und Oberflächen zu nutzen. Diese Beschränkung ist aber mittlerweile aufgehoben worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


swisspower 10. Jan 2012

... wäre für die Hersteller nur noch über verschiedene, bessere Hardware möglich. Das...

swissmess 06. Jan 2012

Die Update-Problematik besteht halt, wenn es Lösungen gibt die verschiedene UIs...

razer 05. Jan 2012

GUI = alle Dialogboxen, menüs, buttons etc launcher = übersicht der programme - mehr nicht

gelöscht 05. Jan 2012

wozu sind denn foren da? genau dafür. wenn dir die meinung nicht passt, ist mir das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chiptune in Echtzeit
Der Game Boy ist das neue Vinyl

MP3s aufnehmen kann jeder. Bastelfreudige Musiker veröffentlichen ihre Alben lieber auf Game-Boy- und Super-Nintendo-Modulen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Chiptune in Echtzeit: Der Game Boy ist das neue Vinyl
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Homeoffice: Apples Angestellte müssen dreimal pro Woche ins Büro
    Homeoffice
    Apples Angestellte müssen dreimal pro Woche ins Büro

    Viel Homeoffice gibt es bei Apple künftig nicht mehr. Die Mitarbeiter müssen an 3 Tagen pro Woche zurück in die Büros.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /