Meshcentral: Rechner per Browser ein- und ausschalten

Der Dienst Compute Continuum Meshcentral ermöglicht es, Rechner aus der Ferne zu steuern, ohne dass dazu das Netzwerk verändert werden muss. Per Browser, Android-App oder Webapp für iOS lassen sich Rechner auch ein- und ausschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Meshcentral verwaltet Rechner.
Meshcentral verwaltet Rechner. (Bild: Intel)

Meshcentral wird von Ylian Saint-Hilaire entwickelt, der bei Intel angestellt ist. Der Dienst nutzt ein Peer-to-Peer-Netz, um die einzelnen Rechner zu überwachen und zu steuern. Über die Weihnachtsfeiertage hat Saint-Hilaire die mobile Meshcentral-App überarbeitet.

Verteiltes Netz

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Engineering Automatisierungstechnik
    CORVENTIS GmbH, Raum Friedrichshafen, Biberach a. d. R., Lindau, Wangen i. A.
  2. IT-Projektleiter »hands on« (m/w/d)
    Inpotron Schaltnetzteile GmbH, Hilzingen
Detailsuche

Meshcentral besteht aus mehreren Komponenten: Die eigentliche Verwaltung erfolgt über die Website meshcentral.com, für die Nutzer zunächst einen Account anlegen müssen. Dort können dann mehrere Meshes angelegt und diesem Rechner zugewiesen werden. Die Website zeigt dann alle zu einem Mesh gehörenden Rechner an. Dabei ist auch erkennbar, ob ein Rechner eingeschaltet, im Schlafmodus oder ausgeschaltet ist und wann er in welchem Status war. Für jedes Mesh kann festgelegt werden, welche Aktionen ausgeführt werden dürfen.

Meshcentral Connector

Für die eigentliche Einrichtung eines Meshs kommt aber der Meshcentral Connector zum Einsatz, eine Desktopsoftware, die nur auf einem Rechner installiert werden muss und ausschließlich für administrative Aufgaben gedacht ist, vor allem, um die notwendigen Zertifikate für die einzelnen Rechner zu erstellen.

Agenten

Sobald das Mesh auf diese Weise angelegt und eingerichtet ist, muss auf jedem Client ein Mesh-Agent installiert werden. Dazu stellt die Meshcentral-Website einen Assistenten bereit, in dem die verwendete Plattform ausgewählt wird und anschließend Installationshinweise angezeigt werden. Dabei stehen Agenten für Windows, Mac OS X sowie Linux zur Verfügung, was neben x86-Systemen mit 32 und 64 Bit auch Systeme mit MIPS und ARM-Prozessen einschließt. So kann Meshcentral auch auf Routern mit dd-wrt oder dem Sheeva-Plug installiert werden. Auch Android auf x86 und ARM sowie Meego auf x86-Prozessoren werden unterstützt.

Mehr als nur ein- und ausschalten

  • Meshcentral: Desktop
  • Meshcentral: Files
  • Meshcentral Mobile
  • Meshcentral: Rechnerstatus
  • Meshcentral: Rechnerstatus
  • Meshcentral: Terminal
  • Meshcentral: VNC
Meshcentral: Desktop
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die einem Mesh zugehörigen Rechner können letztendlich über ein Webinterface, eine App für Android oder eine Webapp für iOS gesteuert werden. Dabei stehen die Funktionen Wake, Sleep, Hibernate, Reset, Power Off und Alert zur Verfügung. Die meisten von ihnen werden direkt vom Mesh-Agenten auf dem jeweiligen Rechner ausgeführt. Lediglich für den Befehl "Wake" wird ein anderer, laufender Rechner im gleichen Netzwerk benötigt. Dieser sorgt dann per Wake-on-LAN dafür, dass der Zielrechner aktiviert wird, vorausgesetzt, dieser unterstützt Wake-on-LAN.

Darüber hinaus bietet Meshcentral aber weitere Funktionen: Per VNC, das per Java im Browser läuft, kann direkt auf einen Rechner zugegriffen werden. Ähnliches ist über die Funktion "Desktop" möglich, die aber ohne Java auskommt: Sie erstelle Screenshots des Desktops, die in Kacheln aufgeteilt an den Browser geliefert werden. Ändert sich ein Teil des Desktops, werden die entsprechenden Kacheln aktualisiert. Auch die Steuerung per Tastatur und Maus ist möglich, das Ganze ist aber langsamer als VNC und funktioniert derzeit nur unter Windows.

Über "Terminal" kann eine Konsole geöffnet werden, die komplett in Javascript umgesetzt ist und im Browser läuft. Sie bietet allerdings nur einen sehr eingeschränkten Funktionsumfang. Mit dem Kommando "CMD" ist es aber möglich, direkt auf eine lokale Shell zuzugreifen.

Für den Dateiaustausch steht "Files" zur Verfügung, eine Art Dateimanager, der im Browser Zugriff auf die auf einem Rechner gespeicherten Dateien gibt. So können Daten auf einen Rechner kopiert oder heruntergeladen werden.

Meshcentral wird von Intel angeboten, befindet sich in der Alphaphase und steht derweil unter meshcentral.com kostenlos zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ichbinsmalwieder 10. Jan 2012

Die Fritzbox bietet Support für DynDns, d.h. du bekommst eine Domain für deine Fritzbox...

kendon 05. Jan 2012

ich muss euch beide enttäuschen, das war so gemeint wie geschrieben: http://www...

Endwickler 04. Jan 2012

sind erst einmal das, was ich mir bei so etwas vorstellen kann. Allerdings laufen manche...

ursfoum14 04. Jan 2012

Sowas scriptet man schnell mit einem Auto It 3 Script hin. Fürs Wake On Land kann man...

admin666 04. Jan 2012

Getrieben vom Lobbying der Filmindustrie laufen im US-Kongress derzeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /