• IT-Karriere:
  • Services:

Gekaufte Links: Google bestraft sich selbst

Gekaufte Links in Blogs haben dazu geführt, dass Googles Webspam-Team die Website des eigenen Browsers mit einer Strafe belegt hat. Die Suchmaschine Google listet die Website des Browsers Google Chrome daher nicht mehr auf der ersten Seite.

Artikel veröffentlicht am ,
Matt Cutts bestraft Google.
Matt Cutts bestraft Google. (Bild: Google)

Es war angeblich ein Versehen und dennoch bestraft sich Google selbst. Das Unternehmen hatte eine Werbekampagne beauftragt, die für Abrufe eines Videos über Google Chrome sorgen sollte. Nur hatte Google nicht darauf geachtet, wie das beauftragte Unternehmen Essence Digital die Kampagne umsetzte.

Stellenmarkt
  1. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen

Das Problem: Letztendlich kamen die Videoabrufe über bezahlte Blogeinträge, in denen die Videos eingebettet wurden, zustande. In einem Fall wurde dabei auch auf die Homepage von Googles Browser Chrome verlinkt, und zwar ohne dass ein Nofollow-Attribut gesetzt wurde. Dies verstößt gegen Googles Webmaster-Richtlinien, da sich so die Position in Googles Suchergebnissen verbessern lässt. Google hat in der Vergangenheit immer wieder betont, dass es gekaufte Links nicht duldet und diverse Anbieter für solche gekauften Links bestraft. Das bedeutet, die Webseiten rutschen für eine gewisse Zeit in den Suchergebnissen weit nach hinten.

Nun aber wirkt es so, als habe Google gegen seine eigene Richtlinie verstoßen und mit Hilfe von bezahlten Blogeinträgen versucht, die Chrome-Website in den Ergebnissen seiner Suchmaschine nach vorn zu bringen.

Google hat keine bezahlten Blogeinträge genehmigt

Das stimmt so nicht, teilt Essence Digital in einer Stellungnahme mit: Google habe zu keinem Zeitpunkt der Schaltung bezahlter Blogeinträge oder dem Einkauf von Links zugestimmt. Google habe lediglich Videoanzeigen genehmigt. Zudem habe Google in der Vergangenheit darauf verzichtet, bezahlte Blogeinträge für seine Produkte zu schalten.

Ganz offenbar hat Google aber auch nicht darauf geachtet, wie seine Kampagne umgesetzt wird. Laut Essence Digital wurden Blogger dazu angehalten, gegen Bezahlung Blogeinträge schlechter Qualität zu veröffentlichen. Dahinter steckt laut Andrew Girdwood das Unternehmen Unruly Media, das vermutlich von Essence Digital beauftragt wurde.

Webspam-Team bestraft Chrome

Diese Darstellung bestätigt auch Matt Cutts, der das Webspam-Team von Google leitet. Man habe rund zwei Dutzend bezahlte Blogeinträge im Rahmen der Kampagne gefunden, nur in einem sei ein Link auf die Homepage von Google Chrome enthalten gewesen, der nicht mit Nofollow gekennzeichnet war und damit Pagerank weitergab. Die eingebetteten Videos hätten allesamt keinen Pagerank weitergegeben.

Auch wenn es nur ein Einzelfall ist und davon auszugehen ist, dass nicht für den Link, sondern die Einbettung des Videos bezahlt wurde, verstoße dies gegen Googles Qualitätsrichtlinien, so Cutts. Die Folge: Das Webspam-Team hat die Homepage von Google Chrome mit einer manuellen Strafe belegt, die 60 Tage gilt und dafür sorgt, dass die Seite nicht mehr oben in den Suchergebnissen auftaucht.

Wer derzeit in Google nach "Google Chrome" sucht, findet die Homepage des Browsers nicht. Vor der Strafe stand sie auf Platz 1.

Exempel statuiert

Googles Vorgehen gegen sich selbst ist hart, bietet Google aber eine gute Gelegenheit, öffentlich ein Exempel zu statuieren, ohne dass sich jemand beschweren kann, Google nutze seine Marktmacht aus, um Wettbewerbern zu schaden. Google sendet so ein deutliches Zeichen in Richtung Linkeinkäufern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 15,49€
  3. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)

Remo 11. Aug 2012

Google bestraft sich also selbst und statuiert an sich selbst ein Exempel. Sauberkeit im...

mst 04. Jan 2012

Also wenn die Suchanfragen auch nur einen kleinen Anteil am Pagerank haben, sollte klar...

Endwickler 04. Jan 2012

Nimm einen adblocker und schon siehst du auch diese Werbung nicht mehr. :-) Ansonsten...

egal 04. Jan 2012

Sicher gibts viele die 'no-follow' verwenden, aber da springen noch genug follow-links...

Wulfman 04. Jan 2012

EDIT: argh - da gibts schon einen Thread zu - sorry ;) vergesst es ;) Hi wie man ja an...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /