• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone-App: Gympact bestraft Sportdrückeberger

Gute Vorsätze, mehr Sport zu treiben, verebben oft schon wenige Tage nach Neujahr. Damit das nicht passiert, verteilt die iOS-Trainings-App Gympact die Monatsgebühren des schwänzenden Teilnehmers an die fleißigen Mitglieder der Sportlergemeinschaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Gympact-App will Sportler mit monetären Anreizen motivieren.
Gympact-App will Sportler mit monetären Anreizen motivieren. (Bild: Gympact)

Gympact versucht, seine Mitglieder über monetäre Anreize zu motivieren. Die Teilnehmer verpflichten sich zu Beginn des Trainingsprogramms, die selbst ausgewählten Distanzen des Trainingsprogramms zu bewältigen. Darüber hinaus geben die Mitglieder einen Geldbetrag ein, den sie als kleine Strafe zahlen, wenn sie die Trainingseinheiten schwänzen.

  • Gympact-App (Bild: Gympact)
  • Gympact-App (Bild: Gympact)
  • Gympact-App (Bild: Gympact)
Gympact-App (Bild: Gympact)
Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover

Das Geld der Drückeberger geht an die restlichen Teilnehmer, die ihre Trainingseinheiten brav absolvieren. Die Trainingspläne werden für jeweils eine Woche festgelegt, so dass die Anwender flexibel genug auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren können.

Sogar an Krankheit und Verletzung haben die Entwickler gedacht und eine Art Krankenschein vorgestellt, mit dem sich der Anwender beim Arzt freistellen lassen kann.

Damit die Anwender nicht schummeln, haben die Betreiber von Gympact bereits die Ortsinformationen von 40.000 Sportstudios aufgenommen. Befindet sich der Anwender am Trainingsort, bestätigt das eingebaute GPS des iPhones sein Erscheinen. Neue Trainingsstätten nehmen die Betreiber auf Wunsch in ihre Datenbank auf.

Die Gympact-App ist kostenlos in Apples App Store erhältlich. Sie läuft nicht nur auf dem iPhone, sondern auch auf dem iPad und erfordert mindestens iOS 4.0.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

EqPO 04. Jan 2012

Ja wahrscheinlich die Nutzer der App. Viele andere schütteln den Kopf.

redwolf 04. Jan 2012

Die GPS-Position faken.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /