• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Smart-Cover-Deckel für das iPhone 4S

Für das iPhone bietet Apple selbst den Smart-Cover-Deckel des iPad 2 zwar nicht an, aber ein Zubehörhersteller hat sich mit Tidytilt nun ein vergleichbares Zubehör einfallen lassen, mit dem sich das iPhone 4S aufstellen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tidytilt
Tidytilt (Bild: TT Design Labs)

Das iPad 2 kann mit dem Smart Cover von Apple entriegelt werden, während das Tidytilt diese Funktion nicht bieten kann, da das iPhone den Entriegelungsmechanismus nicht unterstützt.

  • Tidytilt (Bild: TT Design Labs)
  • Tidytilt mit magnetischem Halterahmen für das iPhone 4S (Bild: TT Design Labs)
  • Eingefaltetes Tidytilt (Bild: TT Design Labs)
  • Tidytilt (Bild: TT Design Labs)
  • Tidytilt (Bild: TT Design Labs)
  • Tidytilt (Bild: TT Design Labs)
  • Tidytilt als Kopfhörerhalterung  (Bild: TT Design Labs)
  • Tidytilt (Bild: TT Design Labs)
  • Tidytilt (Bild: TT Design Labs)
  • Tidytilt (Bild: TT Design Labs)
  • Tidytilt (Bild: TT Design Labs)
  • Tidytilt als Kopfhörerhalterung  (Bild: TT Design Labs)
  • Tidytilt als Kopfhörerhalterung  (Bild: TT Design Labs)
  • Tidytilt als Kopfhörerhalterung  (Bild: TT Design Labs)
Tidytilt (Bild: TT Design Labs)
Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Stockdorf bei München
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Dafür lässt sich das Tidytilt durch seine dreigeteilte Oberfläche wie das Smart Cover ebenfalls als Halterung nutzen, um das iPhone in Längsrichtung mit ungefähr 30 Grad Neigungswinkel aufzustellen. Besonders beim Betrachten von Filmen ist das vorteilhaft, da der Benutzer das Gerät nicht mehr selbst schräg halten muss.

Wie beim iPad 2 wird das Tidytilt mit Hilfe zweier Magneten am Gerät gehalten. Der Hersteller liefert für das iPhone 4S einen Rahmen mit, der magnetisch ist. Wer will, kann die Hülle auch in ihrer dreieckigen Faltung als Transportverpackung für Kleinteile wie Kopfhörer verwenden.

Das Tidytilt von TT Design Labs ist in vier Farbstellungen erhältlich und soll 19 US-Dollar kosten. Seine Produktion wird über die Plattform Kickstarter finanziert. Der Versand ins Ausland kostet noch einmal 10 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

ObiWan 04. Jan 2012

Das mit dem Beispiel haut nicht hin. Nicht deine Stärke! Selbst wenn Golem dir den...

Replay 04. Jan 2012

Und das alles auch noch mit Magnet. Das ist sinnfrei bei einem Gerät mit eingebautem...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /