Abo
  • Services:

Open Source: FreeDOS 1.1 erhält aktuelle Kernkomponenten

Nach mehr als sechs Jahren haben die Entwickler des freien DOS-Betriebssystems FreeDOS in ihrem Programm mit der Version 1.1 zahlreiche Kernanwendungen aktualisiert. Außerdem enthält FreeDOS neue Multiboot-Fähigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
FreeDOS 1.1 ist nach sechsjähriger Entwicklungszeit veröffentlicht worden.
FreeDOS 1.1 ist nach sechsjähriger Entwicklungszeit veröffentlicht worden. (Bild: FreeDOS/Golem.de)

In dem freien DOS-Betriebssystem FreeDOS 1.1 wurden zahlreiche Anwendungen auf den aktuellen Stand gebracht, darunter die Tastaturlayouts, die zahlreiche Korrekturen erhalten haben. Außerdem lässt sich FreeDOS 1.1 parallel zu MS-DOS oder Windows installieren, ohne dass Konfigurationsdateien überschrieben werden. Über ein beigelegtes Multiboot-Menü lassen sich sowohl parallel installierte ältere Windows-Versionen wie Windows 98 als auch Windows 2000 oder XP starten.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

FreeDOS 1.1 kann auf FAT-Partitionen auch über die 8-GByte-Grenze hinaus installiert werden. Auch unterstützt der FreeDOS-Kernel FAT32-Partitionen. Ein UIDE-Treiber sorgt für einen beschleunigten Zugriff auf Festplatten. Mit der beigelegten Formatanwendung können Partitionen in NTFS umgewandelt werden. FreeDOS startet auch auf modernen Rechner.

Bislang fehlt noch die Live-Version des freien DOS-Nachbaus, FreeDOS lässt sich lediglich installieren. FreeDOS 1.1 enthält auch einen Bootdisk-Builder, mit dem eine startfähige Diskette erstellt werden kann.

Die Entwickler von FreeDOS begannen mit der Arbeit an einem freien DOS-Betriebssystem im Jahr 1994, als Microsoft mitteilte, MS-DOS nicht länger ausliefern und unterstützen zu wollen. Gedacht ist FreeDOS vor allem für Anwender, die noch DOS-Anwendungen einsetzen wollen. Mit der Bootdiskette lassen sich beispielsweise auch Bios-Updates installieren.

Es steht ein ISO-Image von FreeDOS 1.1 zum Download bereit. Die Software unterliegt den Bestimmungen der GPL und lässt damit auch Veränderungen am Quelltext zu.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

elgooG 06. Jan 2012

Also ich habe mal im Wiki gestöbert und das gibt nicht viel zu dem Thema preis: http...

Der Kaiser! 04. Jan 2012

syntax error 04. Jan 2012

Bis zum Umbau des dortmunder Bahnhofs vorn paar Jahren wurden sämtliche Anzeigesysteme...

Der Kaiser! 04. Jan 2012

http://doscore.net/


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    •  /