Abo
  • IT-Karriere:

Roboter: Qbo kann Spiegelbild von zweitem Qbo unterscheiden

Der Roboter Qbo hat eine neue Form der Selbsterkenntnis gewonnen: An seiner Nase kann er erkennen, ob er sich selbst im Spiegel sieht, oder ob ihm ein anderer Roboter gegenübersteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Qbo: Ich oder ein Anderer?
Roboter Qbo: Ich oder ein Anderer? (Bild: The Copora/ Screenshot: Golem.de)

Im vergangenen Monat hat der Roboter Qbo gelernt, sich selbst im Spiegel zu erkennen. Was passiert aber, wenn der vom spanischen Unternehmen The Corpora entwickelte Roboter einem anderen Qbo begegnet?

Stellenmarkt
  1. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin

Die Entwickler hatten dem Roboter beigebracht, sich selbst anhand von Merkmalen wie Kurven und Linien zu erkennen. Einen anderen Qbo würde er nach dieser Methode aber zwangsläufig für sein eigenes Spiegelbild halten. Ein weiteres Unterscheidungskriterium musste also her, und zwar eines, das diesen Roboter allein auszeichnet.

Aussehen und Aktion

Ein Mensch erkenne sich im Spiegel an zwei Merkmalen, schreibt Entwickler Francisco Paz im Unternehmensblog: an seinem Aussehen, das er etwa ab dem achten Lebensmonat erlernt, und an seinen Handlungen, die er vor dem Spiegel ausführt. Da sich zwei Qbos aber exakt gleichen, muss also eine Handlung das Kriterium zur Unterscheidung sein.

Das Problem dabei: Um den Qbo einfach und damit günstig zu gestalten, haben die Entwickler auf Arme und Beine verzichtet, was den Handlungsspielraum einschränkt. Allerdings verfügt der Roboter über Augenlider sowie über Nase und Mund in Form von 21 Leuchtdioden (LED), um Mimik darzustellen. Da der Roboter diese selbst erzeugt, wählten Entwickler diese, genauer gesagt das Blinkmuster der Dioden, die die Nase bilden, als Merkmal.

Anderes Blinken - anderer Qbo

Sieht ein Qbo also einen anderen, lässt er seine Nase blinken. Erkennt er, dass das Gegenüber die gleichen Muster aufweist, erkennt er das eigene Spiegelbild. Blinkt die Nase des anderen Qbo nicht oder anders, muss es sich um einen zweiten Roboter handeln.

Qbo ist ein etwa 45 Zentimeter großer Roboter mit einem rundlichen Körper und einem runden Kopf. Der Roboter rollt auf drei Rädern, von denen zwei angetrieben sind. Damit der Roboter nicht mit einem Hindernis kollidiert, verfügt er über mehrere Ultraschall- und Infrarotsensoren. Zwei Kameras in den Augen ermöglichen stereoskopisches Sehen. Qbo hört mit drei Mikrofonen. Über zwei Lautsprecher im Körper kann er antworten.

Steuerung über Webanwendung

Gesteuert wird der Roboter über eine webbasierte Anwendung. Die Befehle werden per WLAN (802.11g/n) oder Bluetooth an den Qbo übertragen. Für die Informationsverarbeitung sorgen ein Atom-Prozessor von Intel und ein Ion-Grafikkern von Nvidia auf einem Mini-ITX-Board. Die Energie dafür liefert ein Akku. Bevor dieser komplett leer ist, soll Qbo automatisch seine Ladestation ansteuern.

Entwickler Paz wollte mit Qbo eine Testplattform für verschiedene Systeme für Maschinensehen, Spracherkennung und -synthese schaffen. Betriebssystem und Software des Roboters sind Open Source. Als Betriebssystem setzt The Corpora das vom US-Unternehmen Willow Garage entwickelte Robot Operating System (ROS) ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...
  2. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€

blablub 04. Jan 2012

Im Spiegel sieht man lustigerweise alles Spiegelverkehrt. Man könnte den Roboter auch...

xri12 04. Jan 2012

Naja wenn er einen anderen Qbo oder sein Spiegelbild sieht lässt er ja erst seine Nase...

Woodycorn 03. Jan 2012

Also ich finde den Qbo cool. Da lassen sich garantiert noch einige witzige Eigenschaften...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
    Google Game Builder ausprobiert
    Spieldesign mit Karten statt Quellcode

    Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
    2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

      •  /