Microsoft: Künftig Linux, Share-Point- und SQL-Server in Azure

Microsoft will in seiner Cloud-Infrastruktur Windows Azure künftig beständige virtuelle Maschinen für Linux, Share-Point- und SQL-Server anbieten. Bislang bietet Azure lediglich Unterstützung für flüchtige virtuelle Maschinen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Azure sollen sich künftig virtuelle Maschinen mit Linux installieren lassen.
In Azure sollen sich künftig virtuelle Maschinen mit Linux installieren lassen. (Bild: Microsoft)

Microsoft will im Laufe des Jahres 2012 das Angebot seiner Cloud-Infrastruktur Azure um persistente virtuelle Maschinen erweitern, in denen beispielsweise dann auch Linux-Distributionen laufen. Die bislang unter dem Namen VM Role nutzbaren virtuellen Maschinen sind nur für zustandslose Installationen mit Windows Server 2008 gedacht, denn Daten gehen bei einem Neustart der VM verloren.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant / Executive Assistant (m/w/d) Logistics Automation
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Dokumentenmanagement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Damit sind die Role VMs auch für Serveranwendungen von Microsoft, etwa Share-Point- oder SQL-Server, geeignet. Die Unterstützung für Linux-Distributionen in Azure steht laut einem Bericht von ZDNet ganz oben auf der Wunschliste der Anwender. Allerdings wird Microsoft keine Linux-Images bereitstellen, wie es beispielsweise Konkurrent Amazon in seiner EC2 tut. Stattdessen müssen Kunden eine Linux-Distribution hochladen.

Welche Linux-Distributionen unter Azure laufen sollen, ist bislang noch nicht bekannt. Allerdings unterstützt Microsofts Virtualisierungsplattform Hyper-V offiziell nur Red Hat Enterprise Linux und Suse Linux Enterprise Server. Windows Azure nutzt eine modifizierte Version von Hyper-V mit dem Namen Windows Azure Hypervisor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin
Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
Artikel
  1. Verbraucherzentrale gegen Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale gegen Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. Satelliteninternet: Starlink bietet in Kürze globale Versorgung
    Satelliteninternet
    Starlink bietet in Kürze globale Versorgung

    Viel mehr Nutzer würden Starlink von SpaceX ausprobieren, aber wegen der Chipkrise fehlen die Bauteile.

  3. Lenovo L32p-30 und L27m-30: USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice
    Lenovo L32p-30 und L27m-30
    USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice

    Lenovo stellt gleich mehrere neue Monitore vor. Die L32p-30 und L27m-30 lassen sich etwa per USB-C mit 75 Watt Power Delivery anschließen.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /