• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Künftig Linux, Share-Point- und SQL-Server in Azure

Microsoft will in seiner Cloud-Infrastruktur Windows Azure künftig beständige virtuelle Maschinen für Linux, Share-Point- und SQL-Server anbieten. Bislang bietet Azure lediglich Unterstützung für flüchtige virtuelle Maschinen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Azure sollen sich künftig virtuelle Maschinen mit Linux installieren lassen.
In Azure sollen sich künftig virtuelle Maschinen mit Linux installieren lassen. (Bild: Microsoft)

Microsoft will im Laufe des Jahres 2012 das Angebot seiner Cloud-Infrastruktur Azure um persistente virtuelle Maschinen erweitern, in denen beispielsweise dann auch Linux-Distributionen laufen. Die bislang unter dem Namen VM Role nutzbaren virtuellen Maschinen sind nur für zustandslose Installationen mit Windows Server 2008 gedacht, denn Daten gehen bei einem Neustart der VM verloren.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Köln, Köln
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein

Damit sind die Role VMs auch für Serveranwendungen von Microsoft, etwa Share-Point- oder SQL-Server, geeignet. Die Unterstützung für Linux-Distributionen in Azure steht laut einem Bericht von ZDNet ganz oben auf der Wunschliste der Anwender. Allerdings wird Microsoft keine Linux-Images bereitstellen, wie es beispielsweise Konkurrent Amazon in seiner EC2 tut. Stattdessen müssen Kunden eine Linux-Distribution hochladen.

Welche Linux-Distributionen unter Azure laufen sollen, ist bislang noch nicht bekannt. Allerdings unterstützt Microsofts Virtualisierungsplattform Hyper-V offiziell nur Red Hat Enterprise Linux und Suse Linux Enterprise Server. Windows Azure nutzt eine modifizierte Version von Hyper-V mit dem Namen Windows Azure Hypervisor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 24,99€
  3. gratis

Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /