Smartphones: Konzeptionelle Fehler von WebOS

Bei der Entwicklung von WebOS machte Palm konzeptionelle Fehler, heißt es von ehemaligen Palm-Angestellten. Vor allem die Entscheidung des damaligen Palm-Chefs wird kritisiert, mit WebOS voll auf die Browserengine Webkit zu setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-PSG-Chef Todd Bradley im Februar 2011
HP-PSG-Chef Todd Bradley im Februar 2011 (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Ehemalige Mitarbeiter von Palm kritisieren den Ansatz von WebOS. WebOS basiert auf der Browserengine Webkit, um das Programmieren von WebOS-Anwendungen möglichst einfach zu halten. Mit diesem Ansatz wollte Palm viele Entwickler davon überzeugen, WebOS-Anwendungen zu schreiben - das Konzept ging allerdings nicht auf. Ein Grund dafür war ganz klar, dass es zu wenige WebOS-Smartphones gab. Damit war die Plattform für Entwickler nicht interessant, weil es zu wenige Kunden gab, um mit Anwendungen Geld verdienen zu können.

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Project Manager (m/f/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Digital Product Owner (m/w/d)
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg), Köln, Leipzig
Detailsuche

Ehemalige Palm-Angestellte beschreiben zudem konzeptionelle Fehler bei der Entwicklung von WebOS, berichtet die New York Times. Einer der Hauptkritiker ist Paul Mercer, ein früherer Senior Director für den Softwarebereich bei Palm, der für das Interface-Design sowie die Rekrutierung von Mitarbeitern zuständig war. Nach einigen internen Debatten entschied sich Palm demnach dafür, Webkit als Basis von WebOS zu verwenden. Für Mercer war das ein schwerwiegender Fehler, denn dadurch konnten WebOS-Anwendungen nie so schnell laufen wie iOS-Applikationen.

Ein Kritikpunkt von allen WebOS-Geräten ist immer wieder der langsame Programmstart. Mitunter dauert es mehrere Sekunden, bis eine Anwendung geöffnet ist. Mit dem Touchpad und dem Pre3 konnte die Wartezeit zwar verkürzt werden, aber das ist nur die Folge schnellerer Prozessoren. Das Grundproblem von WebOS wurde bisher nicht beseitigt.

WebOS wurde in neun Monaten entwickelt

Für die Entwicklung von WebOS nahm sich Palm insgesamt rund neun Monate Zeit - vom Konzept bis zur Realisierung. Normalerweise werden bei solchen Projekten Blöcke gebildet, die dann von anderen Anwendungen wiederverwendet werden können. Das geschah im Fall von WebOS erst später und die Palm-Mitarbeiter entwickelten die meisten WebOS-Anwendungen von Grund auf neu.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein weiteres Problem war das Jahr, in dem WebOS entstanden war. Denn 2009 war es sehr schwierig, kompetente Webkit-Programmierer zu finden. Denn der Webkit-Browser war auch Bestandteil von Apples iOS und Googles Android. Und daher arbeiteten die Topentwickler bereits für Apple oder Google, so dass Palm an diesen nicht rankam.

Ehemaliger Palm-Chef ist für Erfolglosigkeit von WebOS verantwortlich

Andere nicht namentlich genannte Palm-Mitarbeiter geben dem damaligen Chef die Schuld daran, dass WebOS kein Erfolg wurde. Palm wurde seinerzeit von Jon Rubinstein geleitet, der zwar viel Ahnung von Hardwareentwicklung, aber wenig Verständnis für Softwareentwicklung gehabt habe. Demnach war er verantwortlich für die Entscheidung, dass WebOS auf Webkit basieren sollte.

Viele führende Entwickler verließen Palm, nachdem bekanntwurde, dass das Unternehmen von HP übernommen wird. Dazu gehörte auch Matias Duarte, der mittlerweile federführend für die Android-Entwicklung bei Google arbeitet. Frühere Palm-Mitarbeiter beschreiben das Wirken Duartes bei Palm so, dass er quasi WebOS gewesen sei. Der Weggang von Duarte konnte bisher nicht aufgefangen werden.

HP will WebOS als Open Source freigeben und hofft, damit das Betriebssystem vor dem endgültigen Untergang retten zu können. Dabei schließt HP nicht einmal aus, dass es wieder WebOS-Geräte von HP geben könnte. Aber neue WebOS-Smartphones wird es von HP nicht mehr geben. Offenbar ist sich HP bewusst, dass Mobilfunknetzbetreiber derzeit wenig Vertrauen in HP haben, was die Einführung neuer Geräte betrifft. Und ganz ohne Mobilfunknetzbetreiber kann ein Smartphone kein Erfolg werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WolfgangS 15. Jan 2012

Duarte war webOS. Trotzdem wird nicht er für die webOS Probleme verantwortlich gemacht...

stuempel 04. Jan 2012

Dadie hat doch wirklich recht. Das Pre hatte mit seinen sehr sparsamen 500 MHz und 256 MB...

rudluc 03. Jan 2012

Das meine ich auch nicht. Klar, dass man einen Wechsel vorantreiben musste. Aber man...

Anonymer Nutzer 03. Jan 2012

Einige davon liegen im Auge des Betrachters. Andere wiederum sind offensichtlich, zeigen...

Jossele 03. Jan 2012

hmm... gerade der formfaktor war's der mich zu einem pre getrieben hat: die handliche grö...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /