• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Konzeptionelle Fehler von WebOS

Bei der Entwicklung von WebOS machte Palm konzeptionelle Fehler, heißt es von ehemaligen Palm-Angestellten. Vor allem die Entscheidung des damaligen Palm-Chefs wird kritisiert, mit WebOS voll auf die Browserengine Webkit zu setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-PSG-Chef Todd Bradley im Februar 2011
HP-PSG-Chef Todd Bradley im Februar 2011 (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Ehemalige Mitarbeiter von Palm kritisieren den Ansatz von WebOS. WebOS basiert auf der Browserengine Webkit, um das Programmieren von WebOS-Anwendungen möglichst einfach zu halten. Mit diesem Ansatz wollte Palm viele Entwickler davon überzeugen, WebOS-Anwendungen zu schreiben - das Konzept ging allerdings nicht auf. Ein Grund dafür war ganz klar, dass es zu wenige WebOS-Smartphones gab. Damit war die Plattform für Entwickler nicht interessant, weil es zu wenige Kunden gab, um mit Anwendungen Geld verdienen zu können.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Ehemalige Palm-Angestellte beschreiben zudem konzeptionelle Fehler bei der Entwicklung von WebOS, berichtet die New York Times. Einer der Hauptkritiker ist Paul Mercer, ein früherer Senior Director für den Softwarebereich bei Palm, der für das Interface-Design sowie die Rekrutierung von Mitarbeitern zuständig war. Nach einigen internen Debatten entschied sich Palm demnach dafür, Webkit als Basis von WebOS zu verwenden. Für Mercer war das ein schwerwiegender Fehler, denn dadurch konnten WebOS-Anwendungen nie so schnell laufen wie iOS-Applikationen.

Ein Kritikpunkt von allen WebOS-Geräten ist immer wieder der langsame Programmstart. Mitunter dauert es mehrere Sekunden, bis eine Anwendung geöffnet ist. Mit dem Touchpad und dem Pre3 konnte die Wartezeit zwar verkürzt werden, aber das ist nur die Folge schnellerer Prozessoren. Das Grundproblem von WebOS wurde bisher nicht beseitigt.

WebOS wurde in neun Monaten entwickelt

Für die Entwicklung von WebOS nahm sich Palm insgesamt rund neun Monate Zeit - vom Konzept bis zur Realisierung. Normalerweise werden bei solchen Projekten Blöcke gebildet, die dann von anderen Anwendungen wiederverwendet werden können. Das geschah im Fall von WebOS erst später und die Palm-Mitarbeiter entwickelten die meisten WebOS-Anwendungen von Grund auf neu.

Ein weiteres Problem war das Jahr, in dem WebOS entstanden war. Denn 2009 war es sehr schwierig, kompetente Webkit-Programmierer zu finden. Denn der Webkit-Browser war auch Bestandteil von Apples iOS und Googles Android. Und daher arbeiteten die Topentwickler bereits für Apple oder Google, so dass Palm an diesen nicht rankam.

Ehemaliger Palm-Chef ist für Erfolglosigkeit von WebOS verantwortlich

Andere nicht namentlich genannte Palm-Mitarbeiter geben dem damaligen Chef die Schuld daran, dass WebOS kein Erfolg wurde. Palm wurde seinerzeit von Jon Rubinstein geleitet, der zwar viel Ahnung von Hardwareentwicklung, aber wenig Verständnis für Softwareentwicklung gehabt habe. Demnach war er verantwortlich für die Entscheidung, dass WebOS auf Webkit basieren sollte.

Viele führende Entwickler verließen Palm, nachdem bekanntwurde, dass das Unternehmen von HP übernommen wird. Dazu gehörte auch Matias Duarte, der mittlerweile federführend für die Android-Entwicklung bei Google arbeitet. Frühere Palm-Mitarbeiter beschreiben das Wirken Duartes bei Palm so, dass er quasi WebOS gewesen sei. Der Weggang von Duarte konnte bisher nicht aufgefangen werden.

HP will WebOS als Open Source freigeben und hofft, damit das Betriebssystem vor dem endgültigen Untergang retten zu können. Dabei schließt HP nicht einmal aus, dass es wieder WebOS-Geräte von HP geben könnte. Aber neue WebOS-Smartphones wird es von HP nicht mehr geben. Offenbar ist sich HP bewusst, dass Mobilfunknetzbetreiber derzeit wenig Vertrauen in HP haben, was die Einführung neuer Geräte betrifft. Und ganz ohne Mobilfunknetzbetreiber kann ein Smartphone kein Erfolg werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 16,99€, Dragon's Dogma: Dark Arisen für 5...
  2. (u. a. Panzer Corps 2 - Field Marshal Edition für 44,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€, WoW...
  3. (aktuell u. a. Crucial MX500 1TB für 111€, Sandisk Extreme 128GB für 24€, Hama Essential PC...

WolfgangS 15. Jan 2012

Duarte war webOS. Trotzdem wird nicht er für die webOS Probleme verantwortlich gemacht...

stuempel 04. Jan 2012

Dadie hat doch wirklich recht. Das Pre hatte mit seinen sehr sparsamen 500 MHz und 256 MB...

rudluc 03. Jan 2012

Das meine ich auch nicht. Klar, dass man einen Wechsel vorantreiben musste. Aber man...

Anonymer Nutzer 03. Jan 2012

Einige davon liegen im Auge des Betrachters. Andere wiederum sind offensichtlich, zeigen...

Jossele 03. Jan 2012

hmm... gerade der formfaktor war's der mich zu einem pre getrieben hat: die handliche grö...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

    •  /