BoardX: Modulares Open-Source-Mainboard wird produziert

Das modulare Mikrocontrollersystem BoardX wird nun doch in Produktion gehen. Es steht unter einer Open-Source-Lizenz und darf - unter bestimmten Voraussetzungen - auch für kommerzielle Projekte genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
BoardX-Prototyp mit LEDs
BoardX-Prototyp mit LEDs (Bild: Kevin Green)

Kevin Green hat im zweiten Durchgang auf Kickstarter - einige Tage vor Ablauf der Frist - genügend Unterstützer für sein Mikrocontroller-Modulsystem BoardX zusammenbekommen. Sein Finanzierungsziel hatte er von ursprünglich 20.000 US-Dollar auf 5.000 US-Dollar gesenkt, 9.000 US-Dollar hat er nun fast erreicht.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Business Intelligence w/m/d
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
  2. Senior Pega Entwickler (m/w/d) PCSSA, PCLSA
    DEVK Versicherungen, Köln
Detailsuche

Greens Mikrocontrollersystem soll komplett modular sein. Basis ist ein Mainboard, auf das sich weitere Platinen stecken lassen, um zusammenzuarbeiten, Ressourcen zu teilen, miteinander zu kommunizieren und den Funktionsumfang zu erweitern. Selbst die CPU sitzt auf auswechselbaren Modulen. Für Datenfunk zu und zwischen BoardX-Systemen gibt es bereits ein Modul namens XBee Radio Add-on.

Modular auch bei den CPUs

Anders als bei ähnlichen Systemen für Elektronikprojekte können bei BoardX unterschiedliche CPUs eingesetzt werden. Zudem lassen sich mehrere CPUs kombinieren. "PIC, ARM, AVR, das spielt keine Rolle", heißt es auf der BoardX-Projektseite auf Kickstarter. Noch gibt es zwar nur ein Board mit AVR-Prozessor, das sich mit dem Arduino-SDK programmieren lässt, aber ARM-Boards sollen sich in Entwicklung befinden. Und es sei durch den BoardX-Aufbau jederzeit möglich, eigene CPU-Module zu entwickeln.

  • BoardX mit LEDs (Bild: Kevin Green)
  • BoardX mit leeren Modulsteckplätzen (Bild: Kevin Green)
  • BoardX mit Modulen (Bild: Kevin Green)
BoardX mit LEDs (Bild: Kevin Green)

Green nutzt BoardX selbst für eigene Robotik-Projekte und hofft, es nun mit der Finanzierungshilfe für Studenten und Hobbyisten rund um den Globus verfügbar zu machen. Dazu hat er das Unternehmen Upgrade Industries gegründet und das BoardX-System unter die Creative-Commons-Lizenz Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0) gestellt. Sie erlaubt es, die Technik für eigene kommerzielle und nichtkommerzielle Projekte einzusetzen, sofern es einen Hinweis auf BoardX gibt und eigene Änderungen an der Hardware anderen ebenfalls unter derselben oder einer zumindest ähnlichen Open-Source-Lizenz zur Verfügung gestellt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

BoardX-Mainboards ohne CPU- und sonstige Module will Green in Zukunft für rund 50 US-Dollar verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Natureshadow 04. Jan 2012

Ja und wenn du das scheiße findest, wieso darf das jemand anders nicht anders sehen...

Crass Spektakel 03. Jan 2012

Erinnert mich an das hier: http://de.wikipedia.org/wiki/NDR-Klein-Computer http://www...

GrafXP 03. Jan 2012

Tinkerforge Bricks http://www.tinkerforge.com/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /