• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarte: AMD verschiebt Radeon HD 7950 auf Februar 2012

Nicht am 9. Januar 2012, wie bisher versprochen, sondern erst rund einen Monat später soll sie erscheinen: die Radeon HD 7950. Das nach AMDs schnellster Grafikkarte zweitgrößte Modell der Serie verspätet sich, und womöglich ist auch die 7970 noch länger kaum erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Radeon HD 7970
Die Radeon HD 7970 (Bild: AMD)

Die eine kommt erst später, die andere noch später - AMDs Zeitplan für die Vorstellung der neuen Tahiti-GPUs ist kräftig durcheinandergeraten. In einer inzwischen zurückgezogenen Meldung berichtete Guru3D über eine offizielle Mitteilung von AMD. Dem Schreiben nach hat der Chiphersteller den Termin für die Vorstellung und Markteinführung der Radeon HD 7950 vom 9. Januar 2012 auf einen noch nicht genau bestimmten Tag im Februar 2012 verschoben.

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Die Meldung ist derzeit noch im Google-Cache einzusehen, auch andere Medien zitieren gleichlautend aus der Mitteilung von AMD. Demnach will das Unternehmen "Bedenken" zerstreuen, wie sie die Trennung von Ankündigung und Verfügbarkeit bei der Radeon HD 7970 hervorgerufen hatte. Diese Grafikkarte war bereits am 22. Dezember 2011 angekündigt worden, soll aber erst ab dem 9. Januar 2012 verfügbar sein. Solche Aktionen werden in der Grafikbranche auch "Paper Launch" genannt.

Andere Gründe für die Verschiebung nennt AMD nicht. Wie jedoch Fudzilla von Grafikkartenherstellern erfahren haben will, gibt es von der Radeon HD 7950 schlicht noch kaum Exemplare. Da sowohl die GPUs Tahiti XT (7970) als auch Tahiti Pro (7950) auf demselben Die basieren, ist nicht ausgeschlossen, dass die Nachfrage nach dem größeren Modell derzeit die Fertigungskapazitäten bei TSMC übersteigt. Beide Grafikprozessoren sind die ersten ihrer Art, die mit 28 Nanometern Strukturbreite hergestellt werden.

Custom Designs schon zum Marktstart

Einige technische Daten der 7950 - die AMD auch noch unter Verschluss halten will - sind derweil auch schon längst bekannt. Statt den 2.048 Rechenwerken der 7970 besitzt die 7950 nur 1.792 der Funktionseinheiten, der Speicherbus bleibt aber 384 Bit breit. Damit sind Modelle mit 1,5- oder 3-GByte-Speicher möglich, AMD will den Kartenherstellern hier von Anfang an freie Hand lassen. Da diese "custom designs" auch ein anderes Kühlsystem umfassen können und diesmal schon zum Marktstart möglich sind, gibt es noch keine konkreten Angaben zu den Takten von GPU und Speicher.

Üblicherweise ist das kleinere Modell einer neuen GPU-Serie von AMD aber rund 10 Prozent langsamer als die Topversion, so dass sich statt der 925 MHz für die GPU der 7970 für die 7950 wohl ein Takt von rund 830 MHz ergeben könnte. Auch als Gerücht gibt es noch keinen Preis für die Radeon HD 7950. Da die 7970 mit einer Preisempfehlung von 499 Euro für eine Single-GPU-Karte überproportional teuer ist, dürfte die 7950 aber kaum mehr als 350 Euro kosten. Das bisherige Topmodell von AMD, die Radeon HD 6970, ist derzeit für etwas weniger als diesen Betrag zu haben, die GTX 580 von Nvidia für knapp 400 Euro. Genau dazwischen wäre die Lücke für eine 7950 mit kleiner Ausstattung von beispielsweise 1,5 GByte RAM und einfachem Kühler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)

spambox 03. Jan 2012

Im Januar sind die Leute gesättigt mit Geschenken und weitestgehend frei von Geld. Da wär...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /