Tablet: RIM verscherbelt Blackberry Playbook

Das 64-GByte-Modell des Blackberry Playbook verkauft Research In Motion (RIM) nun zum Schleuderpreis. Mit einer weiteren Sonderaktion und deutlich reduzierten Preisen sollen die Abverkaufszahlen erhöht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Playbook mit 64 GByte für 300 US-Dollar
Blackberry Playbook mit 64 GByte für 300 US-Dollar (Bild: RIM (Research In Motion))

Das Blackberry Playbook wird mit 64-GByte-Speicher derzeit für 300 US-Dollar verkauft. Der Listenpreis für das 7-Zoll-Tablet beträgt 700 US-Dollar, so dass der Anschaffungspreis um mehr als die Hälfte reduziert wurde. Auch die beiden anderen Blackberry-Playbook-Varianten mit 16 und 32 GByte werden derzeit für jeweils 300 US-Dollar über RIMs Onlineshop angeboten.

Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. Mitarbeiter IT-(Produkt)-Datenmanagement / Data Engineer (m/w/d)
    CARAT Systementwicklungs- und Marketing GmbH & Co. KG, Mannheim
Detailsuche

Damit ist der Kauf des Blackberry Playbook in den kleineren Ausführungen derzeit nicht interessant; Kunden erhalten für den gleichen Preis die Version mit 64-GByte-Speicher. In den vergangenen Wochen hatte RIM auf verschiedene Maßnahmen gesetzt, um das Blackberry Playbook besser zu verkaufen - bislang wohl ohne ausreichenden Erfolg.

In einer ersten Aktion gab es beim Kauf von zwei Blackberry Playbooks ein drittes Tablet gratis dazu. Damit sprach RIM vor allem Unternehmenskunden an. Etwas später gab es das Blackberry Playbook mit 16 GByte zum Preis von 200 US-Dollar, also günstiger als in der aktuellen Verkaufsaktion. Die aktuelle Preisaktion läuft bis zum 4. Februar 2012.

Allen Aktionen ist gemein, dass sie nicht in Deutschland galten. Hier blieben die Listenpreise für die RIM-Tablets konstant. So beträgt der Listenpreis für das 16-GByte-Modell in Deutschland weiterhin 500 Euro. Die 32-GByte-Ausführung kostet 600 Euro, für die 64-GByte-Variante verlangt der Hersteller weiterhin 700 Euro. Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass RIM für Deutschland vergleichbare Preisaktionen plant.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Derzeit verkaufen unter anderem Amazon und der zur Saturn- und Media-Markt-Gruppe gehörende Onlinehändler Redcoon das Blackberry Playbook mit 64-GByte-Speicher für 400 Euro. Damit ist das Topmodell bei Amazon günstiger als die 32-GByte-Ausführung, die dort 475 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Otto d.O. 04. Jan 2012

Hab ich eh nicht bestritten. Die Auswahl zwischen verschiedenen Modellen mit...

-=MoRpH=- 03. Jan 2012

Also ich habe das Playbook jetzt schon seit Juni Beruflich so wie Privat im Einsatz. Im...

whatd8 03. Jan 2012

allerdings nur kurz bei media markt und dann nochmal bei amazon. http://www...

TC 03. Jan 2012

aber vieleicht ja mal mit Cyanogen...

Vollpfosten 03. Jan 2012

Bei meinem örtl. Markt waren diese nicht für den Preis ausgezeichnet, hab aber nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /