• IT-Karriere:
  • Services:

Tablet: RIM verscherbelt Blackberry Playbook

Das 64-GByte-Modell des Blackberry Playbook verkauft Research In Motion (RIM) nun zum Schleuderpreis. Mit einer weiteren Sonderaktion und deutlich reduzierten Preisen sollen die Abverkaufszahlen erhöht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Playbook mit 64 GByte für 300 US-Dollar
Blackberry Playbook mit 64 GByte für 300 US-Dollar (Bild: RIM (Research In Motion))

Das Blackberry Playbook wird mit 64-GByte-Speicher derzeit für 300 US-Dollar verkauft. Der Listenpreis für das 7-Zoll-Tablet beträgt 700 US-Dollar, so dass der Anschaffungspreis um mehr als die Hälfte reduziert wurde. Auch die beiden anderen Blackberry-Playbook-Varianten mit 16 und 32 GByte werden derzeit für jeweils 300 US-Dollar über RIMs Onlineshop angeboten.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Damit ist der Kauf des Blackberry Playbook in den kleineren Ausführungen derzeit nicht interessant; Kunden erhalten für den gleichen Preis die Version mit 64-GByte-Speicher. In den vergangenen Wochen hatte RIM auf verschiedene Maßnahmen gesetzt, um das Blackberry Playbook besser zu verkaufen - bislang wohl ohne ausreichenden Erfolg.

In einer ersten Aktion gab es beim Kauf von zwei Blackberry Playbooks ein drittes Tablet gratis dazu. Damit sprach RIM vor allem Unternehmenskunden an. Etwas später gab es das Blackberry Playbook mit 16 GByte zum Preis von 200 US-Dollar, also günstiger als in der aktuellen Verkaufsaktion. Die aktuelle Preisaktion läuft bis zum 4. Februar 2012.

Allen Aktionen ist gemein, dass sie nicht in Deutschland galten. Hier blieben die Listenpreise für die RIM-Tablets konstant. So beträgt der Listenpreis für das 16-GByte-Modell in Deutschland weiterhin 500 Euro. Die 32-GByte-Ausführung kostet 600 Euro, für die 64-GByte-Variante verlangt der Hersteller weiterhin 700 Euro. Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass RIM für Deutschland vergleichbare Preisaktionen plant.

Derzeit verkaufen unter anderem Amazon und der zur Saturn- und Media-Markt-Gruppe gehörende Onlinehändler Redcoon das Blackberry Playbook mit 64-GByte-Speicher für 400 Euro. Damit ist das Topmodell bei Amazon günstiger als die 32-GByte-Ausführung, die dort 475 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)
  2. (von Lenovo, Acer, Asus, HP)

Otto d.O. 04. Jan 2012

Hab ich eh nicht bestritten. Die Auswahl zwischen verschiedenen Modellen mit...

-=MoRpH=- 03. Jan 2012

Also ich habe das Playbook jetzt schon seit Juni Beruflich so wie Privat im Einsatz. Im...

whatd8 03. Jan 2012

allerdings nur kurz bei media markt und dann nochmal bei amazon. http://www...

TC 03. Jan 2012

aber vieleicht ja mal mit Cyanogen...

Vollpfosten 03. Jan 2012

Bei meinem örtl. Markt waren diese nicht für den Preis ausgezeichnet, hab aber nicht...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /