Digitaler Kiosk: Weltbild und Hugendubel steigen bei Pubbles ein

Seit Jahresbeginn 2012 beteiligt sich das Buchhandelsunternehmen Weltbild/Hugendubel (DBH) mit 50 Prozent am Onlinekiosk Pubbles, um Pubbles zur zentralen Plattform für digitales Lesen auszubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Mehrheitsgesellschafter für den Onlinekiosk
Neuer Mehrheitsgesellschafter für den Onlinekiosk (Bild: Pubbles)

Die Pubbles-Eigner DPV Deutscher Pressevertrieb und Bertelsmann haben insgesamt 50 Prozent des Unternehmens an Weltbild und Hugendubel verkauft. Die bisherigen Eigentümer halten damit künftig nur noch 25 jeweils Prozent an dem Onlinekiosk. Das Kartellamt hat das bereits genehmigt.

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Über die Plattform Pubbles bieten diverse Verlage digitale Zeitungen, Zeitschriften und Bücher an. Pubbles stellt dabei auch Apps für iOS und Android bereit, so dass die über Pubbles gekauften Inhalte auch auf Smartphones und Tablets mit diesen Betriebssystemen zur Verfügung stehen.

Zusammen wollen die vier Unternehmen Pubbles zur zentralen Plattform für digitales Lesen machen. Der neue Mehrheitsgesellschafter kommt allerdings aus dem klassischen Buchhandel: Die Verlagsgruppe Weltbild und die Familie Hugendubel haben ihr stationäres Geschäft in der DBH Buch Handels GmbH & Co. KG zusammengelegt.

Weltbild und Hugendubel sollen vor allem ihre Handelsexpertise und Verkaufsorientierung in das Gemeinschaftsunternehmen einbringen. Zudem soll Pubbles 2012 seinen Standort nach München verlegen. Der bisherige Pubbles-Geschäftsführer Thomas Feinen hat das Unternehmen zum Jahresende verlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /