• IT-Karriere:
  • Services:

Window-Manager: Javascript-Bindings für KWin

Die KDE-Fensterverwaltung KWin erhält Javascript-Bindings. Über entsprechende Skripte lässt sich so die Darstellung von Fenstern ändern, und die Skripte können in der Desktopkonsole getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Martin Gräßlin implementiert Javascript-Bindings für KWin.
Martin Gräßlin implementiert Javascript-Bindings für KWin. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Der Window-Manager des KDE-Projekts, KWin, erhält Javascript-Bindings. Das schreibt der KWin-Entwickler Martin Gräßlin in seinem Blog. Nutzer erhielten so die Möglichkeit, "ihren eigenen angepassten Window-Manager zu erzeugen". Darüber hinaus werde der Aufwand der Quellcode-Pflege verringert, falls UIs durch Javascript oder die Qt-eigene Skriptsprache QML dargestellt werden.

Anbindungen in KDE SC 4.9 nutzbar

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. HYPE Softwaretechnik GmbH, Bonn

Weiter schreibt Gräßlin, dass sich bereits erster Quellcode der Anbindungen im Hauptentwicklungszweig von KDE SC befindet. Die Anbindungen sollten also in KDE SC 4.9 nutzbar sein. Der Code erzeugt ein API und Nutzer können auf mehr als 60 Fenstereigenschaften zugreifen beziehungsweise diese verändern. Das bisher genutzte API verfügte lediglich über handgeschriebene Anbindungen für etwa 30 Effekte.

Das exakt gleiche API wird sich zukünftig auch mit QML nutzen lassen. Durch die Nutzung der Anbindungen an die Skriptsprache werden laut Gräßlin "mehrere hundert Zeilen Code" nicht mehr benötigt. Darüber hinaus kann die Plasma-Desktop-Konsole nun die KWin-Skripte ausführen. So lassen sich die Skripte zur Laufzeit testen, da ein Neustart von KWin nicht mehr erforderlich ist.

Außer an den Anbindungen für die Skriptsprachen möchte Gräßlin noch an seiner Portierung des Kick-off-Startmenüs arbeiten, das ebenfalls QML nutzen soll. Außerdem soll die in QML implementierte Bildschirmsperre in KDE SC eingepflegt werden. Diese soll garantieren, dass unter keinen Umständen Fenster zu sehen sind. Die bisherige Implementierung kann dies nicht immer gewährleisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Perseverance: Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient
Perseverance
Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient

Von zwei Stunden Nasa-Livestream zur Landung des Mars-Rovers Perseverance blieben nur sechs Sekunden für die wissenschaftlichen Instrumente einer weit überteuerten Mission übrig.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Perseverance Nasa veröffentlicht erstmals Video einer Marslandung
  2. Mars 2020 Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Android 12: Endlich Android-Updates!
Android 12
Endlich Android-Updates!

Google kann selbst Updates für die Android Runtime verteilen. Damit werden echte Android-Updates greifbar.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Android 12 kommt mit einer Gaming-Toolbar
  2. Smartphones Verstecktes neues Design in Android 12
  3. Android Google präsentiert erste Vorschau von Android 12

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    •  /