Freier Videoeditor: Avidemux 2.5.6 verwendet aktuelle x264-Bibliothek

Die freie Videobearbeitungssoftware Avidemux 2.5.6 nutzt die aktuelle Version der x264-Bibliothek. Außerdem können AC3- und MP2-Streams wieder codiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Avidemux nutzt die aktuelle Version des Codierers x264.
Avidemux nutzt die aktuelle Version des Codierers x264. (Bild: Avidemux)

Zum Jahreswechsel 2011/2012 haben die Entwickler des freien Videoeditors Avidemux in der aktuellen Version 2.5.6 zahlreiche Fehler des Vorgängers behoben. Dazu gehört das Codieren von AC3- und MP2-Streams, die jetzt wieder funktionieren. Außerdem wurde Avidemux für Windows XP in der 32-Bit-Version wieder stabilisiert. Version 2.5.5 hatte Fehler, die unter anderem zum Absturz der Anwendung unter Windows XP geführt hatten.

Stellenmarkt
  1. Systemmanager (m/w/d) Bürokommunikation
    Staatliche Lotterieverwaltung in Bayern, München
  2. Anforderungsanalytiker / -innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Neben einer verbesserten Kompatibilität zu FLV-Dateien haben die Entwickler die Unterstützung zur aktuellen Version des freien Codecs x264 implementiert. Der unter der GPL stehende freie Codierer für das H.264-Format wird vom Videolan-Projekt veröffentlicht. Außerdem nutzt Avidemux 2.5.6 Version 0.9 der FFMpeg-Bibliothek.

Zu den zahlreichen Reparaturen gehören solche, die die Stabilität der Windows- und Mac-OS-Versionen verbessern sollen. In der Qt-Benutzerschnittstelle wurde ebenfalls ein Fehler behoben, der bei der Nutzung von Drag-and-Drop die Anwendung einfrieren ließ.

Der Sourcecode von Avidemux 2.5.6 steht auf der Webseite des Projekts zum Download bereit. Dort gibt es auch Installer für Windows in 32- und 64-Bit-Versionen. Eine Binär-Version für Mac OS X steht noch aus. Auf der Homepage gibt es bislang nur eine Anleitung zur Kompilierung des Quellcodes mit Homebrew.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

Blauvogel 03. Jan 2012

Habe wieder zu 2.5.4.7200 zurück gewechselt, weil in 2.5.6 kein Positionieren innerhalb...

derVerzweifler 03. Jan 2012

+1 libx264 ist schon eine feine Sache!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /