Freier Videoeditor: Avidemux 2.5.6 verwendet aktuelle x264-Bibliothek

Die freie Videobearbeitungssoftware Avidemux 2.5.6 nutzt die aktuelle Version der x264-Bibliothek. Außerdem können AC3- und MP2-Streams wieder codiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Avidemux nutzt die aktuelle Version des Codierers x264.
Avidemux nutzt die aktuelle Version des Codierers x264. (Bild: Avidemux)

Zum Jahreswechsel 2011/2012 haben die Entwickler des freien Videoeditors Avidemux in der aktuellen Version 2.5.6 zahlreiche Fehler des Vorgängers behoben. Dazu gehört das Codieren von AC3- und MP2-Streams, die jetzt wieder funktionieren. Außerdem wurde Avidemux für Windows XP in der 32-Bit-Version wieder stabilisiert. Version 2.5.5 hatte Fehler, die unter anderem zum Absturz der Anwendung unter Windows XP geführt hatten.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat SZ 14 Fachgremienarbeit für Prüf- und ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Köln, Chemnitz
Detailsuche

Neben einer verbesserten Kompatibilität zu FLV-Dateien haben die Entwickler die Unterstützung zur aktuellen Version des freien Codecs x264 implementiert. Der unter der GPL stehende freie Codierer für das H.264-Format wird vom Videolan-Projekt veröffentlicht. Außerdem nutzt Avidemux 2.5.6 Version 0.9 der FFMpeg-Bibliothek.

Zu den zahlreichen Reparaturen gehören solche, die die Stabilität der Windows- und Mac-OS-Versionen verbessern sollen. In der Qt-Benutzerschnittstelle wurde ebenfalls ein Fehler behoben, der bei der Nutzung von Drag-and-Drop die Anwendung einfrieren ließ.

Der Sourcecode von Avidemux 2.5.6 steht auf der Webseite des Projekts zum Download bereit. Dort gibt es auch Installer für Windows in 32- und 64-Bit-Versionen. Eine Binär-Version für Mac OS X steht noch aus. Auf der Homepage gibt es bislang nur eine Anleitung zur Kompilierung des Quellcodes mit Homebrew.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /