Abo
  • Services:

Freier Videoeditor: Avidemux 2.5.6 verwendet aktuelle x264-Bibliothek

Die freie Videobearbeitungssoftware Avidemux 2.5.6 nutzt die aktuelle Version der x264-Bibliothek. Außerdem können AC3- und MP2-Streams wieder codiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Avidemux nutzt die aktuelle Version des Codierers x264.
Avidemux nutzt die aktuelle Version des Codierers x264. (Bild: Avidemux)

Zum Jahreswechsel 2011/2012 haben die Entwickler des freien Videoeditors Avidemux in der aktuellen Version 2.5.6 zahlreiche Fehler des Vorgängers behoben. Dazu gehört das Codieren von AC3- und MP2-Streams, die jetzt wieder funktionieren. Außerdem wurde Avidemux für Windows XP in der 32-Bit-Version wieder stabilisiert. Version 2.5.5 hatte Fehler, die unter anderem zum Absturz der Anwendung unter Windows XP geführt hatten.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Neben einer verbesserten Kompatibilität zu FLV-Dateien haben die Entwickler die Unterstützung zur aktuellen Version des freien Codecs x264 implementiert. Der unter der GPL stehende freie Codierer für das H.264-Format wird vom Videolan-Projekt veröffentlicht. Außerdem nutzt Avidemux 2.5.6 Version 0.9 der FFMpeg-Bibliothek.

Zu den zahlreichen Reparaturen gehören solche, die die Stabilität der Windows- und Mac-OS-Versionen verbessern sollen. In der Qt-Benutzerschnittstelle wurde ebenfalls ein Fehler behoben, der bei der Nutzung von Drag-and-Drop die Anwendung einfrieren ließ.

Der Sourcecode von Avidemux 2.5.6 steht auf der Webseite des Projekts zum Download bereit. Dort gibt es auch Installer für Windows in 32- und 64-Bit-Versionen. Eine Binär-Version für Mac OS X steht noch aus. Auf der Homepage gibt es bislang nur eine Anleitung zur Kompilierung des Quellcodes mit Homebrew.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

Blauvogel 03. Jan 2012

Habe wieder zu 2.5.4.7200 zurück gewechselt, weil in 2.5.6 kein Positionieren innerhalb...

derVerzweifler 03. Jan 2012

+1 libx264 ist schon eine feine Sache!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /